19°

Donnerstag, 22.08.2019

|

zum Thema

Erster Jahrestag: Genua gedenkt der Opfer des Brückeneinsturzes

43 Menschen starben beim Einsturz der Morandi-Brücke - 14.08.2019 12:50 Uhr

Beim Einsturz der Morandi-Brücke im August 2018 starben 43 Menschen. © dpa/ Luca Zennaro


Bei einer Gedenkveranstaltung wurde der 43 Opfer des Brückeneinsturzes in Genua vor einem Jahr gedacht. Die Überreste der alten Brücke sind mittlerweile abgerissen. Eine neue Brücke wird gebaut und soll Mitte April fertig sein. Geleitet wird der Bau von Stararchitekt Renzo Piano, der ursprünglich aus Genua kommt.

Die Gedenkzeremonie, bei der auch ein Gottesdienst gefeiert wurde, fand in einer Halle mit Blick auf den ersten Stützpfeiler der neuen Brücke statt. Um 11.36 Uhr gab es eine Schweigeminute, die von den Glocken aller Kirchen der Stadt und den Schiffshörnern im Hafen durchbrochen wurde. Zu dieser Uhrzeit war am 14. August 2018 ein etwa 180 Meter langes Stück der Fahrbahn der Morandi-Brücke in die Tiefe gestürzt - mit ihr Fahrzeuge und deren Insassen. Die Bilder des Einsturzes während eines starken Unwetters gingen um die Welt. Noch immer ist nicht aufgeklärt, wie es zu der Tragödie kommen konnte.

Bilderstrecke zum Thema

Autobahnbrücke in Trümmern: Erschreckende Bilder aus Genua

Dieses Unglück in Genua erschütterte die Menschen: Die Autobahnbrücke brach im August 2018 in sich zusammen und riss dabei mehrere Fahrzeuge in die Tiefe. 43 Menschen haben durch den Einsturz ihr Leben verloren, etliche wurden verletzt. Die Betroffenheit war nicht nur in Italien groß.


Während des Gottesdienstes erinnerte der Kardinal und Erzbischof von Genua, Angelo Bagnasco, an die "Apokalypse, die uns den Atem verschlagen hat". Familienangehörige der Opfer und Rettungskräfte von Polizei, Feuerwehr und Zivilschutz waren dabei, auch außerhalb der Halle versammelten sich viele Menschen. Neben Staatspräsident Sergio Mattarella kamen Regierungsvertreter wie Ministerpräsident Giuseppe Conte und die beiden Vizepremierminister Matteo Salvini und Luigi Di Maio.

"Katastrophe, die hätte verhindert werden können"

Papst Franziskus hatte den Bürgern Genuas schon kurz vor dem Jahrestag Mut zugesprochen. "Verliert eure Hoffnung nicht, lasst sie euch nicht rauben!", schrieb das katholische Kirchenoberhaupt in einem Brief, der am Dienstag unter anderem in der Lokalzeitung "Il Secolo XIX" veröffentlicht wurde. Darin bezeichnete er den Einsturz der Morandi-Brücke als "Katastrophe, die hätte verhindert werden können".

Derweil laufen die Ermittlungen rund um das Unglück weiter. Die Polizei hat neben mehr als 70 Personen auch den Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia im Visier. Der Betreiber wird über den Konzern Atlantia von der Familie Benetton kontrolliert.  

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama