19°

Montag, 22.07.2019

|

zum Thema

Erster tödlicher Unfall mit E-Scooter in Schweden

Ärzte appellierten an Fahrer, unbedingt Helm zu tragen - 31.05.2019 19:41 Uhr

Es handelt sich um den ersten bekannten Fall, bei dem in Schweden ein Mensch seit dem Beginn des E-Scooter-Booms mit einem solchen Tretroller ums Leben gekommen ist. © Christoph Soeder, dpa


Der Mann sei kurz darauf verstorben. Zu dem Unfall liefen nun Ermittlungen. Es handelt sich um den ersten bekannten Fall, bei dem in Schweden ein Mensch seit dem Beginn des E-Scooter-Booms mit einem solchen Tretroller ums Leben gekommen ist.

Bilderstrecke zum Thema

Tretroller im Test: Mit dem E-Scooter durch Bamberg

Als erste deutsche Stadt hat Bamberg eine Ausnahmegenehmigung für den Einsatz von elektrischen Tretrollern im Straßenverkehr erhalten. Seit Ende März flitzen 15 dieser Scooter im Testbetrieb durch den Stadtverkehr der Domstadt. Wir haben die Roller auf ihre Tauglichkeit im Bamberger Verkehr getestet.


Der Anbieter Voi bestätigte, dass ein E-Scooter des Unternehmens an dem Unfall beteiligt gewesen sei. Es handele sich um einen schweren Unfall, den man sehr ernst nehme, hieß es in einer Erklärung des schwedischen Unternehmens. Da Sicherheit wichtig für Voi sei, wolle man alles dafür tun, die Zahl von Unfällen in den Städten zu verringern.

Die mit einem Elektromotor ausgestatteten Tretroller gehören mittlerweile an zahlreichen Orten in Europa zum Stadtbild, mehrere Unternehmen bieten sie per App zur Ausleihe an. In Deutschland sollen sie ab Mitte Juni zugelassen sein. Eine entsprechende Verordnung soll am 15. Juni in Kraft treten.

Ärzte der Hamburger Asklepios Kliniken hatten am Mittwoch an die Fahrer appelliert, unbedingt einen Helm zu tragen. Der Fahrspaß mit den E-Scootern berge ein hohes Unfallrisiko.

Bilderstrecke zum Thema

E-Scooter aus Zirndorf darf ab sofort in ganz Deutschland rollen

Der erste in ganz Deutschland zugelassene Tretroller, der auch in Deutschland produziert wird, kommt aus Franken: Der Metz Moover aus Zirndorf darf ab sofort bundesweit auf Radwegen und Straßen gefahren werden. Wir waren bei der Vorstellung des neuen Fortbewegungsmittels im Fürther Sportpark Ronhof dabei.


 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama