10°

Samstag, 08.05.2021

|

zum Thema

Erstmals seit Jahrzehnten: Himalaya von Indien aus erkennbar

Sicht auf Hochgebirge war stets von einer Smog-Schicht behindert - 13.04.2020 19:38 Uhr

Die Luftverschmutzung ist in Indien momentan so gering wie schon lange nicht mehr: Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat das Land mit über 1,3 Milliarden Einwohnern das öffentliche Leben weitestgehend heruntergefahren. Fabriken stehen still und auch der Straßenverkehr ging stark zurück. Was der Wirtschaft im Moment extrem schadet, lässt die Natur teilweise neu aufleben: Nachdem der Smog deutlich zurückgegangen ist, ist das Himalaya-Gebirge nun erstmals wieder aus größerer Entfernung deutlich erkennbar.

Auf Twitter berichten Nutzer aus Indien, dass sie die Gebirgskette erstmals nach 30 Jahren aus Hunderten Kilometern mit bloßem Auge sehen können. Eine Userin twittert ein Bild, das von der Stadt Jalandhar in der Region Punjab aufgenommen wurde, etwa 200 Kilometer Luftlinie von dem Gebirge.

"Wir können die schneebedeckten Berge deutlich von unseren Dächern erkennen", sagte Sant Balbir Singh Seechewal dem indischen Portal SBS Hindi - auch er hatte die Aussicht mit einem Tweet kommentiert. Zudem seien nachts nun auch wieder die Sterne zu sehen, die in den vergangenen Jahren stets von einer dicken Smogschicht verdeckt waren.

Bilderstrecke zum Thema

So wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Umwelt aus

Das Coronavirus hält seit Wochen die Welt in Atem. Viele Menschen bleiben aufgrund der aktuellen Lage momentan freiwillig oder verordnet zu Hause, es fliegen weniger Flugzeuge - all das hat auch Folgen für die Umwelt.


Laut eines Berichts des Umweltministeriums hatte sich die Luftverschmutzung in der indischen Hauptstadt Dehli schon innerhalb eines Tages nach dem Lockdown um 44 Prozent reduziert. Die Maßnahmen gelten zunächst bis Mitte April und sollen dann stufenweise wieder gelockert werden.


Smog weg, Wasser klar: Rettet Corona-Pandemie das Klima?


Auch in China und in europäischen Großstädten ging die Luftverschmutzung in Folge der Ausgangssperren stark zurück. So sei beispielsweise in Venedig das Wasser in den Kanälen wieder deutlich klarer geworden.

Auf das Klima hat das aber nach Einschätzung der Weltorganisation für Meteorologie "wahrscheinlich nur sehr geringe Auswirkungen", wie unter anderem der Stern aus dem Bericht zitiert. Vermutlich sei der Effekt nur von begrenzter Dauer. Es sei absehbar, dass der CO2-Ausstoß wieder ansteige, sobald die Pandemie überwunden sei und die Weltwirtschaft wieder in Gang komme, erklärte die Organisation.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus hält Deutschland und die Welt weiterhin in Atem. Zahlreiche Corona-Maßnahmen sind im vergangenen Jahr bereits umgesetzt worden - dabei ist es auch weiterhin wichtig Hygienemaßnahmen einzuhalten. Wir haben Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen des Infektionsschutz zur Vorbeugung des Coronaviruses zusammengefasst.



Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Für die Bundesrepublik hält Gesundheitsminister Jens Spahn eine schrittweise Lockerung der Corona-Auflagen nach Ostern für denkbar. Derweil mahnt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, gewisse Einschränkungen nicht zu früh zu entkräften. Was in Bayern aktuell erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Homeoffice-Blog berichten die Kollegen live!


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama