Montag, 18.11.2019

|

zum Thema

"Fortnite" ist offline: Schwarzes Loch zerstört die Map

Entwickler stellen das beliebte Spiel offline - 14.10.2019 15:10 Uhr

Millionen Spieler schauen derzeit in die Röhre - oder besser gesagt in ein schwarzes Loch. Am Sonntagabend verabschiedete sich Staffel zehn des beliebten Online-Videospiels "Fortnite". Doch anders als bei den Staffeln zuvor haben sich die Entwickler von "Epic Games" diesmal etwas ganz besonders einfallen lassen. Der Name des Events - "Das Ende" - sollte sich als wortwörtliche Ankündigung dessen herausstellen, was die Gaming-Welt seit Stunden auf den Kopf stellt.

Ein Meteorit, der sich seit Beginn der zehnten Staffel in der Mitte der Insel befand, spielte verrückt. Die komplette Map des Spiels verschwand in einem schwarzen Loch. Den Live-Stream des Events verfolgten in der Spitze mehr als 4 Millionen User auf der Streaming-Plattform Twitch. Das Spiel lässt sich zwar starten, doch bis auf das schwarze Loch und mysteriöse Zahlen, die hin und wieder auftauchen, tut sich nichts.

Was für Millionen Gamer ein Horrorszenario ist, nutzen die Entwickler aber voraussichtlich nur, um besondere Aufmerksamkeit für die Zukunft von "Fortnite" zu generieren. Gerüchten zufolge soll noch am Montag der nächste Teil starten, möglicherweise unter dem Namen "Fortnite - Chapter 2". Der soll eine komplett neue Spielwelt enthalten. Dafür spricht auch ein Tweet des Playstation-Hilfeportals "Ask PlayStation", das beteuert: "Alle Inventargegenstände und die virtuelle Währung sind während des "Fortnite"-Blackouts sicher".

Wie lange dieser Blackout nun tatsächlich andauert, ist unklar. Für den Hersteller ist "Fortnite" allerdings ein extrem lukratives Geschäftsmodell, dessen vorübergehendes Ende zwar Aufmerksamkeit bringt, gleichzeitig aber wirtschaftliche Einbußen bedeutet. Mehr als 250 Millionen User sind weltweit registriert, etwa 300 Millionen Dollar verdient "Epic Games" laut Forbes Magazine monatlich durch den Verkauf von In-Spiel-Gegenständen.

ama

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama