17°

Mittwoch, 19.06.2019

|

zum Thema

Gegrillter Hund: Peta sorgt mit Aktion für Entsetzen

Auf die Attrappe reagierten einige Passanten mit Unverständnis - 13.06.2019 18:36 Uhr

Täuschend echt: Die Hunde-Attrappe ist die nächste Schocker-Aktion von Peta. © PETA Deutschland e.V.


"Wenn Sie keinen Hund essen würden, warum dann ein Schwein?", lautet der Slogan, den die Tierschutzorganisation Peta, auf das Plakat vor dem "Grill" gedruckt hat. Damit wollen die Tierrechtler erreichen, dass Passanten ihren eigenen Fleischkonsum überdenken.

Schocker in der Innenstadt

Der "Imbissstand" in der Jenaer Innenstadt zog rege Aufmerksamkeit auf sich. Manche Passanten reagierten mit Entsetzen, obwohl bei genauerer Betrachtung des "Tieres" klar wurde, dass es sich um eine Attrappe handelte. Zusätzlich verteilte Peta vor Ort Flyer und Broschüren, um weiter über das Thema zu informieren. Auf dem entsprechenden Facebook-Post zur Aktion hagelt es aber neben vielen positiven Kommentaren auch Kritik. Kinder könnten durch den Anblick verstört werden, andere fanden die Aktion "fragwürdig" und verweisen auf den historischen-bestehenden Fleischkonsum des Menschen.

Jens Vogt, Aktionskoordinator bei Peta, äußerte sich in einer Pressemitteilung so: "Wir möchten die Menschen daran erinnern, dass Gewalt falsch ist – unabhängig davon, wer die Opfer sind. Ein Schwein oder ein Rind empfindet genau wie ein Hund Schmerzen, Angst und Freude und möchte leben. Es gibt zahlreiche vegane Alternativen, sodass kein Individuum für einen kurzen Gaumenkitzel leiden muss."

Bilderstrecke zum Thema

Buddha-Bowls und Burger: Die besten veganen Restaurants in Nürnberg

Es scheint als hätten sie in Nürnberg einen Nerv getroffen: Vegane Restaurants gibt es mittlerweile dutzende in der Franken-Metropole und sie kommen ausgesprochen gut an. Doch wo findet man eigentlich die leckerste Buddha Bowl, den besten Veggieburger, die längsten Zughetti? Hier kommen die Lieblingslokalitäten unserer User.


In ihrer Pressemitteilung erklärt die Tierschutzorganisation weiter, "dass viele Menschen hinter Fleisch und anderen Produkten tierischer Herkunft nicht das getötete Lebewesen sehen. Doch allein in Deutschland werden jährlich 800 Millionen Landlebewesen wegen ihres Fleisches in enge Ställe eingepfercht, enthornt, die Schwänze abgeschnitten und männliche Tiere ohne Betäubung kastriert". Die Aktion ziele aber nicht nur auf die Moral und Ethik der Menschen ab. Zusätzlich verweist Peta darauf, dass Fleischkonsum dem Klima erheblich schadet.

 

mlk

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama