Mittwoch, 26.02.2020

|

zum Thema

Hunderte Patienten von Bombenentschärfung in Köln betroffen

500 Kilogramm schwere Bombe wurde bei Bauarbeiten gefunden - 22.01.2020 21:27 Uhr

"Wir versuchen, so viele Patienten wie möglich auf dem Gelände zu verlegen, weil das vom Transportweg her für die Patienten der schonendste Weg ist", sagte ein Sprecher der Uniklinik am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Es werde auch geprüft, welche Patienten am Morgen entlassen werden könnten.


Fliegerbombe bei Langwasser kontrolliert gesprengt


Von den derzeit für Donnerstag geplanten Maßnahmen würden insgesamt voraussichtlich etwa 500 Patienten und 8000 Mitarbeiter der Uniklinik Köln betroffen sein. Die 500 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Mittwoch bei Bauarbeiten entdeckt worden.

Bilderstrecke zum Thema

Blindgänger in der Region Nürnberg: Eine Chronik der Bombenfunde

Alarmsirene und Bombenhagel: Spätestens seit 1941 bekamen die Nürnberger die Schrecken des Zweiten Weltkrieges hautnah zu spüren. Immer wieder drangen alliierte Flugzeugverbände in den Luftraum über der Noris ein, um die Stadt zu bombardieren. Der Krieg ist seit 1945 beendet, doch seine Zeugnisse liegen noch im Erdreich unter der Frankenmetropole begraben. Immer wieder tauchen bei Bauarbeiten und Erdrutschen verrostete Fliegerbomben auf.


Außerdem sollen Patienten, die am Donnerstag zu einem Termin in der Klinik anreisen sollten, gar nicht erst erscheinen. Wegen der Evakuierungsmaßnahmen könnten nur Patienten behandelt werden, die bereits stationär aufgenommen worden sind. Alle ambulanten Einrichtungen seien am Donnerstag geschlossen.


450-Kilo-Bombe in Nürnbergs Norden erfolgreich entschärft


Auch die telefonische Erreichbarkeit sei am Donnerstag eingeschränkt. In dringenden medizinischen Notfällen sollen sich Patienten an die KV-Notfallnummer 116117 oder an den Notruf über die 112 wenden. Ab Freitag könnten betroffene Patienten Ersatztermine erfragen.

Bilderstrecke zum Thema

Bombenfund, Evakuierung, Entschärfung: Blindgänger hält Nürnberg in Atem

Am Donnerstagvormittag haben Bauarbeiter eine Fliegerbombe im Nürnberger Stadtteil Kleinreuth h. d. Veste gefunden. Die Polizei sperrte den Fundort im Umkreis von einem Kilometer ab. Die Entschärfung ging am Abend über die Bühne.


dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama