Samstag, 28.11.2020

|

zum Thema

Immer mehr Hackerangriffe auf Kliniken mit Lösegeldforderungen

Die Angreifer verschlüsseln Systemdaten - 21.11.2020 17:26 Uhr

Hacker greifen Kliniken und andere systemreleante Einrichtungen an, um Lösegeld zu fordern.

18.11.2020 © NICOLAS ASFOURI, AFP


Hacker dringen einem Zeitungsbericht zufolge immer öfter in Computernetze von Krankenhäusern und anderen systemrelevanten Organisationen ein. So registrierte die Bundesregierung 2020 bis Anfang November 43 erfolgreiche Angriffe auf Gesundheitsdienstleister, wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) berichtet.

Bilderstrecke zum Thema

Von Süd bis Nord: Das sind Nürnbergs Kliniken im Überblick

Hätten Sie es gewusst? Zehn Kliniken verteilen sich über das Nürnberger Stadtgebiet. Wo welche Krankenhäuser zu finden sind, welche Fachbereiche sie abdecken oder welche Platzierung sie bei unserem NZ-Klinikcheck erreichen konnten - wir haben den Überblick.


Das seien mehr als doppelt so viele wie im gesamten vergangenen Jahr. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, aus der die Zeitung zitiert. Oftmals geht es Cyberkriminellen darum, Daten der Kliniken und anderer Einrichtungen zu verschlüsseln und anschließend eine Art Lösegeld für die Freigabe zu verlangen.

Nicht nur Krankenhäuser sind von den Hacker-Attacken betroffen, sondern auch Energie- und Wasserversorger, Banken und Versicherungen sowie andere Organisationen. Insgesamt wurden nach Angaben der F.A.S. bis Anfang November 171 erfolgreiche Angriffe auf Einrichtungen der sogenannten kritischen Infrastruktur gezählt. Im vergangenen Jahr waren es demnach 121, im Jahr davor 62.


Twitter-Konten von Facebook kurzzeitig Ziel von Hackergruppe


"Es gibt immer wieder Angriffswellen auf bestimmte Bereiche. In der Corona-Zeit ist auch die Zahl der Angriffe auf Krankenhäuser gestiegen", sagte Isabel Münch, Expertin für kritische Infrastruktur im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), der Zeitung. "Die Krankenhäuser holen in Sachen IT-Sicherheit gerade auf, aber noch nicht jedes ist dort, wo es sein sollte. Mindestens 15 Prozent der IT-Investitionen müssen in die IT- und Cybersicherheit gehen."

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama