20°

Freitag, 14.08.2020

|

Kommentar zum Rauchverbot: Daran gibt es nichts zu rütteln

Zehn Jahre Rauchverbot: Gesundheitsschutz geht vor Recht zur freien Entfaltung - 01.08.2020 12:24 Uhr

10 Jahre Rauchverbot: Es gibt gute Gründe, das Gesetz noch zu verschärfen.

© Jan-Philipp Strobel, dpa


Fast die Hälfte meines Lebens gilt das Rauchverbot in Deutschland - in Bayern sogar in verschärfter Form - und es ist gut so! Auch wenn ich definitiv kein militanter Nichtraucher bin, der anfängt zu husten, wenn sich jemand in einem Biergarten am Nachbartisch eine Zigarette anzündet, gibt es aus meiner Sicht gute Gründe, das Rauchverbot noch zu verschärfen. Selbst habe ich während meiner Studienzeit in Thüringen erlebt, wie in Kneipen geraucht werden darf und mit welchem unangenehmen Geruch man in den Klamotten auch als Nichtraucher nach einem Bar-Besuch nach Hause geht.

Bilderstrecke zum Thema

Nebulös: Wo früher überall geraucht wurde

Es galt als Angriff auf die bayerische Volksseele: Vor zehn Jahren, im Juli 2010, sorgte der Volksentscheid zum Nichtraucherschutz dafür, dass die rauchschwadengeschwängerte Gemütlichkeit aus Kneipen und Gaststätten verbannt wurde. Ein (nur ein klein wenig nostalgischer) Blick zurück in eine Zeit, in der die Zigarette in der Hand so selbstverständlich war, wie heute das Smartphone.


Im Grundgesetz (Artikel 2) steht: "Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt (...). Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit." Für mich heißt das so viel wie: Die Gesundheit des Nichtrauchers muss geschützt werden und steht hier fraglos über dem Recht des Rauchers, seine Persönlichkeit mittels Zigarette überall in der Öffentlichkeit frei zu entfalten.


Ausgeraucht: Die Hassliebe der Europäer zur Zigarette


Wer sagt, "Nichtraucher, die der Qualm stört, können ja wo anders hingegen", der ist egoistisch. Zudem ist die Argumentation sehr unüberlegt, denn: Was soll eine Servicekraft in einem Restaurant machen? Den Gast einfach nicht bedienen?

Rauchverbot ist Jugendschutz

Zigaretten sind Drogen und Drogen dürfen nicht verharmlost werden. Unsere Vorbildfunktion Jüngeren gegenüber muss uns bewusst sein und wir müssen ihr gerecht werden. Eine Nichtraucherdiskussion suggeriert einem Jugendlichen den komplett falschen Eindruck, dass Rauchen gar nicht so schlimm oder das Verbot überzogen sei. Es ist vielmehr längst überfällig, das Rauchverbot auch in Autos und geschlossenen Räumen durchzusetzen, in denen sich Kinder aufhalten, um sie zu schützen. Auch daheim sollte man davon absehen.

Bilderstrecke zum Thema

Umfrage zum Rauchen im Auto: "An Vernunft der Eltern appellieren!"

In französischen, südafrikanischen und auch in britischen Autos darf nicht mehr geraucht werden, wenn Kinder an Bord sind. Sollte Deutschland mitziehen? Und wenn ja, wäre ein Rauchverbot im Pkw überhaupt zu kontrollieren? Dazu haben die Nürnberger unterschiedliche Meinungen.


Und mal ehrlich, es ist doch einfacher, selbst ab und zu aufs Rauchen zu verzichten, als seinem Kind irgendwann erklären zu müssen, dass es aufgrund der eigenen Unvernunft gesundheitlich Probleme hat.

Daher muss in ganz Deutschland ein einheitliches, striktes Rauchverbot durchgesetzt werden. Der Gesundheitsschutz muss in allen 16 Bundesländer gleich hohe Priorität genießen, denn das Recht darauf darf weder vom Alter noch vom Ort abhängen, an dem man sich aufhält. Das wäre einfacher durchsetzbar und für alle übersichtlicher, da es keinen Regel-Dschungel und Flickenteppich mit verschiedenen Vorschriften mehr geben würde.

Zehn Jahre Rauchverbot, das bedeutet zehn Jahre Schäuferle (in Oberfranken Schäuferla) in der Lieblingsgaststätte ohne Qualm genießen und aus der Wirtschaft oder dem Bierzelt zu kommen, ohne zu riechen als hätte man sich in einem Aschenbecher gewälzt. Das Jubiläum des Rauchverbots sollte uns allen, ob Raucher oder Nichtraucher, Anlass sein, die positiven Aspekte aus dem Verbot herauszugreifen und als Motivation zu nutzen, es auszubauen. Ich bin dankbar, dass andere für das Verbot gekämpft haben, als ich noch zu klein dafür war!

Contra: Das Rauchverbot ist massiv übers Ziel hinausgeschossen


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama