Freitag, 14.05.2021

|

Leiche in Kiste auf der Elbe gefunden: Identität unklar

Der Tote trägt auffällige "Michaela"-Tätowierung auf dem Unterarm - 14.07.2016 16:16 Uhr

Die Kiste weist bereits einige Rostspuren auf.

14.07.2016 © Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost


In den Mittagsstunden des 5. Juli 2016 informierte ein Paddler, der auf der Elbe unterwegs war, die Polizei über eine Kiste, in der sich möglicherweise ein menschlicher Körper befindet. Beamte des Wasserschutzpolizeireviers Magdeburg rückten daraufhin an. Gegen 13.20 Uhr bestätigten sie den Fund einer menschlichen Leiche. Mit Hilfe der Feuerwehr bargen die Einsatzkräfte das Behältnis samt Körper aus dem Wasser.

In dieser Metallkiste - ähnlich einer Werkzeugtruhe - fand ein Paddler den Leichnam auf der Elbe. Die Kiste trägt an der Vorderseite eine markante Aufschrift in schwarzer Farbe. An der Innenseite des Deckels befinden sich zwei Aufkleber, wobei einer die Aufschrift "Original BETRA Qualität" trägt. Der zweite Aufkleber zeigt zwei Mainzelmännchen und die Aufschrift "ZDF".

14.07.2016 © Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost


Anschließend kam der Leichnam zur gerichtsmedizinischen Untersuchung nach Halle (Saale). Identität und Umstände des Toten sind noch völlig unklar. Die Polizei prüft länderübergreifend mögliche Zusammenhänge zu aktuellen Vermisstenfällen.

Nach dem Ergebnis der ersten rechtsmedizinischen Untersuchung steht fest: Bei dem Leichnam handelt es sich um einen Mann. Der Körper weist Verletzungen auf, die zu einem Tötungsdelikt passen. Der Mann war laut Polizei mittleren Alters und hatte eine athletische Statur. Er wog etwa 75 Kilogramm und war zirka 1,80 Meter groß. Auf dem linken Unterarm findet sich in schwarzer Farbe die Tätowierung "Michaela". Am rechten Ringfinger trug der Leichnam einen goldenen Ring, der innen ebenfalls mit "Michaela" graviert ist.

Der Tote trägt diese auffällige Tätowierung auf dem Unterarm.

14.07.2016 © Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost


Nach dem Zustand der Leiche dürte der Todeszeitpunkt laut Gerichtsmedizin mehrere Wochen zurückliegen. Nicht geklärt ist, wie die Kiste an den Auffindeort gelang und wie lange sie dort schwamm. Die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Tötungsverbrechens führt derzeit die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost. Weil der Mann bislang immer noch nicht identifiziert ist, hofft die Polizei nun auf weitere Hinweise durch eine überregionale Veröffentlichung.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Straftat geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0340/6000-291 oder per E-Mail an lfz.pd-ost@polizei.sachsen-anhalt.de bei der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost zu melden. Von besonderem Interesse sind Hinweise zur gezeigten Tätowierung des Mannes.

evo E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama