Montag, 19.04.2021

|

zum Thema

Leine entrissen und Hund in Fluss geworfen: Tierschutzverein setzt Belohnung aus

Sieben Jahre alter Mischling wurde von Herrchen Gassi geführt - 26.02.2021 11:44 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Nach Hundeboom: Nürnberger Tierheim befürchtet Rückgabewelle

Seit Corona steigt die Nachfrage nach Haustieren. Der Handel mit Welpen boomt, illegale Tiertransporte nehmen zu. Nürnbergs Tierheim-Chefin Tanja Schnabel befürchtet eine Rückgabewelle von Hunden.


Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Die ersten Hinweise werden derzeit noch ausgewertet.


Nach Hundeboom: Nürnberger Tierheim befürchtet Corona-Kollaps


Den Angaben zufolge war ein sieben Jahre alter Mischling am Montagabend mit seinem Herrchen bei einer Brücke über die Elz unterwegs gewesen. Zwei Männer sollen sich dort extrem abfällig über den Hund geäußert, dann die Leine aus der Hand des Hundehalters gerissen und den Hund ins Wasser geworfen haben.

Feuerwehr rettete unterkühltes Tier

Der Hund habe sich nicht selbst ans Ufer retten können, sein 50 Jahre altes Herrchen zog sich bei einem Rettungsversuch leichte Verletzungen zu. Erst fast eine halbe Stunde später konnte das Tier von der Feuerwehr mit einer leichten Unterkühlung gerettet werden. Die beiden Unbekannten flüchteten. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Bilderstrecke zum Thema

Von Dalmatiner bis Chihuahua: Die schönsten Hundebilder unserer User

Süße Hundewelpen, lustiger Schnappschuss oder treuer Begleiter: Wir haben eine Auswahl der schönsten Vierbeiner-Fotos unserer User zusammengestellt. Hier kommen die tierisch-knuffigen Bilder!



Nach Hundeboom: Nürnberger Tierheim befürchtet Corona-Kollaps


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama