Masken-Affäre: Tandler kassiert Millionen durch Deals

7.5.2021, 21:14 Uhr

Andrea Tandler betrieb eine PR-Agentur in München. Als die Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 Deutschland erreichte, wollten dann zwei Schweizer Unternehmer Schutz-Masken aus China an Deutsche Ministerien verkaufen. Die Tochter des CSU-Politikers vermittelte offensichtlich. Denn Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) räumte gegenüber dem Haushaltsausschuss ein, dass ihn Tandler am 9. März 2020 über das Angebot der Firma Emix informiert haben soll, laut tagesschau.de.


Nach Maskenaffären: Bayern bekommt ein Lobbyregister


Die Betreiber verdienten vermutlich 130 bis 200 Millionen Euro mit diesem Deal - insgesamt verkaufte Emix Schutzausrüstung für über 670 Millionen Euro an Deutschland. Auch Bayern und NRW bezogen Masken der Firma.

Die Tochter einer anderen CSU-Legende hat den Kontakt zu Spahn hergestellt und zwar CSU-Europaabgeordnete Monika Hohlmeier, Tochter von Franz Josef Strauß. Sie ist bestens bekannt mit Tandler und vermittelte den Kontakt an den Gesundheitsminister. Doch Hohlmeier hat im Gegensatz zu Tandler kein Honorar für die Vermittlung kassiert.

Nach Informationen von NDR, WDR und SZ die PR-Firma Little Penguin GmbH zwischen 5 und 7,5 Prozent Honorar und Provision von Emix bekommen, je nach Geschäft. Gemessen an der Gesamtsumme ergibt das einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag für Tandler. Die Firma Emix gibt an, dass die Tochter des CSU-Politikers als "Projektmitarbeiterin" für das Unternehmen gearbeitet habe.