20°

Donnerstag, 02.07.2020

|

zum Thema

Nach der Bild folgt Kekulé: Debatte um Drostens Corona-Studie geht weiter

Charité-Virologe wehrt sich nach der scharfen Kritik von Kekulé - 28.05.2020 19:49 Uhr

Zwei Virologen im Klinsch: Christian Drosten (links) und Alexander Kekulé. © NN-Collage/Michael Kappeler, dpa/Müller-Stauffenberg, imago images


"Drosten will nun weitere Daten auswerten und die Statistik neu berechnen. Doch das kann die aktuelle Arbeit nicht retten", schreibt Kekulé in einem Gastbeitrag am Donnerstag für den Tagesspiegel. "Warum Drosten die Studie nicht einfach zurückzieht, ist schwer nachvollziehbar." Dadurch, dass Drosten die Studie weiter verteidige, so Kekulé, biete er "der Bild eine unnötige Angriffsfläche".

Der Charité-Virologe Christian Drosten untersuchte mit seinem Team, ob Kinder, die an Covid-19 erkrankt sind, ähnlich ansteckend wie Erwachsene sind. Die Bild-Zeitung warf ihm bereits vor, "unsauber gearbeitet" zu haben und zitiert aus Schriften einiger Wissenschaftler, anhand derer vermeintliche Schwächen der Methoden aufgezeigt werden sollen, die in der Drosten-Studie verwendet wurden. Dieser Kritik schloss sich Kekulé nun an.

Abrechnung folgt auf Twitter

Laut Tagesspiegel moniert Kekulé einerseits, dass die mit Tupfern genommenen Probenmengen "nicht miteinander vergleichbar" seien und unterschiedliche Analysegeräte verwendet wurden. Auch die verwendete statistische Methode sei nicht geeignet, um eine sichere Aussage darüber zu treffen, ob Kinder ähnlich, mehr oder weniger ansteckend seien als Erwachsene.

Die Antwort dazu gab es auf Twitter: Drosten tweetete auf seinem Account, dass Kekulé Stimmung mache und man ihn selbst nicht kritisieren könne, weil er dazu erstmal etwas publizieren müsste.

Wenn nun die Wissenschaftler öffentlich aufeinander einprügelten, gewinne am Ende die Bild, gibt ein User zu bedenken. Auch darauf reagierte Drosten, gibt ihm Recht und verpasst Kekulé zusätzlich noch einen Seitenhieb: "In unserer Community spielt er keine Rolle."


Über aktuelle Entwicklungen in der Coronakrise Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Coronakrise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

ikö

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama