Donnerstag, 20.02.2020

|

zum Thema

Pistolenteile aus Fabrik geschleust - Mitarbeiter muss in Haft

48-Jähriger hatte sich rund 100 Pistolen zusammengebaut - 13.02.2020 13:44 Uhr

Der frühere Mitarbeiter beim Pistolenbauer Umarex hatte nach Überzeugung des Landgerichts Arnsberg aus den geschmuggelten Teilen zuhause rund 100 Pistolen zusammengebaut und dann zu Preisen um die 250 bis 350 Euro pro Pistole verkauft.

Der 48 Jahre alte Deutsch-Portugiese gestand die Taten und nannte auch seinen Abnehmer benannt. Den Aufkäufer der Waffen - einen Zwischenhändler aus Menden im Sauerland - verurteilte die Kammer am Donnerstag zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten. Zwei weitere Abnehmer aus Hagen kamen mit Bewährungsstrafen davon. Die höchste Strafe im Prozess bekam ein 26-Jähriger aus Hagen mit acht Jahren. Er hatte sich zusätzlich zu dem Waffenhandel auch des bewaffneten Drogenhandels schuldig gemacht.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama