16°

Freitag, 14.05.2021

|

zum Thema

Praktisch jeder WhatsApp-Nutzer kann Ihren Account sperren - er braucht nur die Handynummer

Unternehmen wurde bereits im Dezember darauf hingewiesen - 16.04.2021 15:17 Uhr

Sicherheitsforscher haben eine Möglichkeit entdeckt, um WhatsApp-Konten nur mit Hilfe der Handynummer des Ziel-Kontos zu sperren.

16.04.2021 © Muhammed Ibrahim Ali via www.imago-images.de


Die Schwachstelle bei WhatsApp ist gleich aus mehreren Gründen sehr besorgniserregend. Zum einen ist sie nicht neu und dem Mutterkonzern Facebook bekannt. Bereits im Dezember 2020 hatten Israelische Forscher die Sicherheitslücke aufgedeckt und sich an das Unternehmen gewandt. Die israelische Tageszeitung Haaretz titelte damals: "Anyone Can Lock You Out of WhatsApp. Facebook Doesn't Care".

WhatsApp-Sicherheitslücke: Neben dem eigenen Account reicht schon die Handynummer des Opfers

Zum anderen braucht es für die erfolgreiche Deaktivierung eines fremden WhatsApp-Kontos keinen IT-Nerd mit ausgeprägter krimineller Energie - es reicht neben einem eigenen Account schon die Handynummer des ausgemachten Opfers. Herausgefunden haben das im April 2021 auch die Forscher Luis Márquez Carpintero und und Ernesto Canales Pereña. Darüber berichtete zunächst die US-Zeitschrift Forbes.

Angesprochen auf die Sicherheitslücke reagiert WhatsApp mit dem Hinweis auf seine Nutzungsbedingungen. Das Ausnutzen dieser Sicherheitslücke verstoße gegen die Nutzungsbedingungen von WhatsApp und hätte Konsequenzen.

Derzeit gibt es keine Möglichkeit für WhatsApp-Nutzer, sich gegen die Schwachstelle zu schützen. WhatsApp empfiehlt Nutzern lediglich, die Verifizierung in zwei Schritten mit einer E-Mail-Adresse zu nutzen. Dies helfe dem Kundendienst, falls man von dem "unwahrscheinlichen Problem" betroffen sei.


WhatsApp will Accounts sperren: Diese Nutzer sind davon betroffen


WhatsApp würde nicht bestätigen, dass es Planungen gebe, die Schwachstelle zu beheben, heißt es in dem Forbes-Artikel von Zak Doffman weiter.

Bilderstrecke zum Thema

Liken, Tweeten und Gruscheln: Die Geschichte von Social Media

Vor zwanzig Jahren startete nicht nur nordbayern.de im Netz durch, sondern auch die Stunde der ersten sozialen Netzwerke schlug. Wir werfen einen Blick zurück und verraten, welche Dienste heute noch angesagt sind - und welche nicht.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama