13°

Freitag, 18.09.2020

|

zum Thema

Proteste gegen Regierung in Beirut: Tränengas gegen Demonstranten

Sprechchöre waren zu hören, unter anderem "Revolution, Revolution" - 08.08.2020 16:22 Uhr

Vier Tage nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut haben Tausende Libanesen um die Opfer getrauert und gegen die politische Elite des Landes protestiert.

© ANWAR AMRO, AFP


Im libanesischen Sender MTV war zu sehen, wie Demonstranten versuchten, die Absperrungen zum Parlament zu durchbrechen. Sprechchöre waren zu hören, unter anderem "Revolution, Revolution". Eine MTV-Reporterin berichtete, Sicherheitskräfte hätten Tränengas eingesetzt.

Viele Menschen im Libanon machen die Regierung für die Explosion mit mehr als 150 Toten und rund 5000 Verletzten verantwortlich. "Der Aufstand und die Revolution gehen weiter", sagte einer der Demonstranten zu MTV. Präsident Michael Aoun, Regierungschef Hassan Diab und die gesamte politische Führungsspitze seien für die Katastrophe verantwortlich.

Bilderstrecke zum Thema

Schwere Explosion in Beirut: Hafengebiet völlig verwüstet

In der libanesischen Hauptstadt Beirut hat am Dienstag eine schwere Explosion mehr als hundert Menschen getötet, tausende wurde verletzt. Das Unglück ereignete sich auf einem Areal im Hafen der Küstenstadt. Die Schäden sind immens, auch umliegende Wohngebäude wurden zerstört. Zahlreiche Menschen wurden obdachlos.


Aktivisten hatten in den sozialen Medien zu der Demonstration unter dem Motto "Gerechtigkeit für die Opfern, Rache an der Regierung" aufgerufen. Bereits im vergangenen Oktober hatte es Massenproteste gegen die Regierung gegeben. Die Demonstranten fordern weitgehende politische Reformen. Sie werfen der politischen Elite Korruption vor.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama