Boost für die Spermienzahl

Studie: Besseres Sperma nach Corona-Impfung mit Biontech und Moderna

5.12.2021, 20:08 Uhr
Eine Studie räumt mit dem Gerücht auf, dass die Spermaqualität unter mRNA-Impfstoffen leidet.

Eine Studie räumt mit dem Gerücht auf, dass die Spermaqualität unter mRNA-Impfstoffen leidet. © AndreyPopov via www.imago-images.de

Eine Studie der Universität Miami hat die Spermien von 45 Männern im Alter von 18 bis 50 Jahren vor der ersten und nach der zweiten Impfung gegen das Coronavirus untersucht. Die Probanden wurden alle entweder mit dem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder mit dem von Moderna immunisiert. Die Teilnehmer stellten eine Samenprobe nach zwei bis sieben Tagen Abstinenz zur Verfügung, bevor sie die erste Impfdosis erhielten und ungefähr 70 Tage nach der zweiten.

Mediane Spermienkonzentration und Gesamtzahl der beweglichen Spermien stiegen nach der zweiten Impfdosis signifikant. Auch Spermavolumen und die Spermienmotilität (Beweglichkeit) nahmen deutlich zu. Keiner der Männer wurde nach der Impfung azoospermisch (Fehlen von Samenzellen).

Zudem nahm keine der analysierten Spermienparameter nach der Impfung im Vergleich zur Ausgangsanalyse ab - die Forschenden zeigten sich darüber wenig überrascht, damit sei zu rechnen gewesen. Lars Dölken, Professor für Virologie und Immunbiologie an der Universität Würzburg, erklärte bereits im Sommer gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass auf mRNA basierende Impfstoffe nach wenigen Wochen aus dem Körper verschwinden würden und somit nicht direkt Langzeitfolgen wie etwa Unfruchtbarkeit bewirken können.

Zu den Einschränkungen der Studie, die im Fachjournal Jama erschienen ist, zählen unter anderem die geringe Teilnehmerzahl und die begrenzte Generalisierbarkeit über junge, gesunde Männer hinaus.