12°

Mittwoch, 22.05.2019

|

zum Thema

Studium für Hebammen: Geburtslehre an Hochschulen in Bayern

Akademische Ausbildung in München, Regensburg und Landshut - 25.11.2018 15:20 Uhr

Die Nachfrage nach Hebammen ist groß: Steigende Geburtenzahlen und ein erhöhter Betreuungsbedarf der Frauen treibt die Branche derzeit um. © dpa


Drei bayerische Hochschulen sollen künftig Studiengänge für Hebammen anbieten. Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) gab am Sonntag in München die Standorte bekannt. Angehende Hebammen können sich an der Katholischen Stiftungshochschule für angewandte Wissenschaften in München, der Ostbayerischen Technischen Hochschule in Regensburg und an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Landshut akademisch ausbilden.

"Aus persönlicher Erfahrung als Vater von zwei Kindern weiß ich, dass Hebammen für junge Familien unverzichtbar sind", sagte Sibler. Der Vorsitzende der Freien-Wähler-Landtagsfraktion, Florian Streibl, sagte: "Dezentrale Ausbildung und Akademisierung tragen dazu bei, die wohnortnahe Geburtshilfe auch in Zukunft abzusichern."

Beruf attraktiver machen

Die Ausbildung an einer Hochschule soll den Beruf der Geburtshelfer attraktiver machen und den Hebammenmangel in Bayern zu bekämpfen. Die Staatsregierung hat nach Angaben des Ministeriums das 30 Millionen Euro schwere "Zukunftsprogramm Geburtshilfe" auf den Weg gebracht, um Kommunen bei der wohnortnahen Geburtshilfe zu unterstützen.

Bilderstrecke zum Thema

Das sind Nürnbergs Babys im November 2018

Zum Knutschen! Jeden Tag werden in Nürnberg Babys geboren. Ein paar der putzigen Neuankömmlinge haben wir in unserer Galerie für Sie gesammelt.


Der Deutsche Hebammenverband fordert seit Jahren, dass die Ausbildung des Nachwuchses an Hochschulen stattfinden und so aufgewertet werden soll. "Die heutigen Arbeitsinhalte, die gesetzlichen Anforderungen sowie die große Verantwortung erfordern ein Ausbildungsniveau auf Bachelorebene", sagte Verbandspräsidentin Ulrike Geppert-Orthofer im Oktober.

Bisher lernten Hebammen ihr Fach vor allem in einer dreijährigen Ausbildung. Künftig soll das nur noch über einen dualen Hebammenstudiengang möglich sein, verkündete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ebenfalls im Oktober. Damit will die Bundesregierung eine EU-Vorgabe umsetzen, die eine Akademisierung der Hebammenausbildung bis 2020 vorschreibt. Deutschland ist das letzte EU-Mitgliedsland, in dem dies noch nicht so ist.  

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama