20°

Mittwoch, 08.04.2020

|

zum Thema

Suchtexperten warnen vor Cannabis-Turbozüchtungen

Rauschwirkung vervielfacht - Drogenpatienten werden immer jünger - 14.01.2020 11:52 Uhr

In den vergangenen Jahren hat sich die Zahl der Cannabis-Konsumenten, die mit gesundheitlichen oder psychischen Störungen im Krankenhaus aufgenommen werden mussten, verdoppelt. Das sei, wie nun das ARD-Politmagazins Report München herausfand, nicht etwa darin begründet, dass in der Gesellschaft mehr Leute Haschisch oder Marihuana konsumieren würden. Vielmehr sorgen Turbozüchtungen aus Marokko oder Gewächshäusern in den Niederlanden dafür, dass sich der Wirkstoffgehalt seit der ersten Drogenwelle in Deutschland vor 30 Jahren zum Teil verzehnfacht hat.

So fanden Chemiker der Polizei in sichergestellten Marihuana-Lieferungen den berauschenden Wirkstoff THC mit einem Anteil von bis zu 40 Prozent – als normal galten früher ein bis zwei Prozent. Hier noch von einer "weichen Droge" zu sprechen, sei unverantwortlich, erklärten Rauschgiftfahnder.


Drogentote: Nürnberg ist bundesweit trauriger Spitzenreiter


Besonders bei Dauerkonsumenten seien die Risiken nach Angaben der Experten immens - vor allem Jugendliche seien besonders gefährdet. Im Deutschen Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf müssen teilweise bereits 13-Jährige behandelt werden, heißt es dem ARD-Report zufolge.

Bilderstrecke zum Thema

Blumen, Snacks, Drogen: So vielseitig ist die Königstorpassage

Die Königstorpassage ist das Tor zur Stadt. Sie ist Umsteigeplatz für viele Menschen und Umschlagplatz für viele Drogen. Durch sie gelangen die meisten Reisenden zum Hauptbahnhof oder in die Stadt.


Nach Aussagen von Professor Rainer Thomasius haben Haschisch und Marihuana, was die Klinikaufenthalte angeht, inzwischen Opiate wie Heroin abgelöst. Über 60 Prozent der Drogenpatienten, die ambulant behandelt werden, seien Cannabis-Konsumenten. Häufige Krankheitsbilder seien beispielsweise Paranoia oder anhaltende Angstzustände.

Angesichts dieser Entwicklungen nennen Polizeiexperten eine Legalisierung von Cannabis den "Weg in die falsche Richtung". Jörg Beyser vom Bayerischen Landeskriminalamt sieht außerdem die Gefahr, dass sich bei einer Legalisierung hierzulande vor allem Jugendliche, die keinen Zugang zu den kontrollierten Läden hätten, weiter auf dem illegalen Drogenmarkt bedienen würden.

Bilderstrecke zum Thema

Strafen, Arten, Statistiken: Alles über die illegale Welt der Drogen

Kokain, Crystal Meth, Cannabis oder Heroin: Gehört hat wohl fast jeder schon einmal davon, doch wirklich etwas darunter vorstellen kann man sich nicht unbedingt. Wir geben Einblick in die illegale Welt der Drogen.


jm

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama