23°

Dienstag, 16.07.2019

|

zum Thema

Virus infiziert WhatsApp: 25 Millionen Smartphones betroffen

Vorsicht: Die Schadsoftware kann auf Ihre Bankdaten zugreifen - 12.07.2019 08:59 Uhr

Sicherheitsexperten warnen: Eine betrügerische Schadsoftware befällt derzeit beliebte Apps wie WhatsApp. © dpa


Bei dem beliebten Messengerdienst WhatsApp scheint es derzeit eine große Sicherheitslücke zu geben: Sicherheitsforscher der israelischen Firma Check Point warnen derzeit vor einer neuen Android-Schadsoftware namens "Agent Smith", welche sich in rasender Geschwindigkeit verbreitet.

Wie die Zeitschrift Forbes berichtet, breitet sich die Software über den App Store "9Apps" des chinesischen Anbieters Alibaba aus und nicht über den üblichen, vorinstallierten Play Store.

Den Experten zufolge tarnt sich die Software meist als harmlose App oder kostenloses Spiel. Nach dem Herunterladen durchsuche sie das Gerät dann nach beliebten Apps wie dem WhatsApp-Messenger oder dem MXPlayer und würde diese anschießend heimlich durch Fake-Versionen ersetzen.

Bilderstrecke zum Thema

"Hast du ein Freund?": Die besten WhatsApp-Irrläufer unserer User

Über WhatsApp informieren wir unsere Leser mit den wichtigsten Nachrichten aus der ganzen Region. Das Ganze ist keine Einbahnstraße: Über den Messengerdienst können die User mit uns in Kontakt treten, Bilder schicken, Fragen stellen. Im Eifer des Gefechts landen bei uns aber auch Zuschriften, die manchmal unfreiwillig komisch sind. Wir haben die humorvollsten Nachrichten und Irrläufer gesammelt.


Zugriff auf Bankdaten

Check Point zufolge bekomme der Nutzer in den manipulierten Anwendungen dann betrügerische Anzeigen zu sehen. Der Virus sei in der Lage, die Nutzer zu belauschen und könne sich Zugriff auf deren Bankdaten verschaffen, so die Sicherheitsforscher.

Bilderstrecke zum Thema

Amulett, Party-Smiley, Cupcake: Das sind die neuesten Emojis

Mehr als 70 neue Emojis gibt das aktuelle Update von Apple her. Auf iPhone, iPad und Co. können Nutzer jetzt auch Smileys mit roten, grauen oder lockigen Haaren nutzen. Das Angebot wurde außerdem um noch mehr Tiere, Sport und Essen erweitert.


Aktuell sind rund 25 Millionen Geräte von dem Virus befallen. Betroffen seien bisher vor allem Nutzer in Indien, Pakistan und Bangladesch. Jedoch konnten die Experten auch infizierte Geräte in Großbritannien, Australien und den USA ausmachen.

 

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama