17°

Montag, 06.07.2020

|

zum Thema

AfD-Vize Brandner vergleicht Corona-Politik indirekt mit Geiselnahme

Deutsche würden demnach an Stockholm-Syndrom leiden - 22.05.2020 21:20 Uhr

Stephan Brandner, stellvertretender Bundessprecher der AfD, spricht auf einer Kundgebung der AfD Sachsen-Anhalt auf dem Marktplatz . Die Kundgebung steht unter dem Motto "Corona und die wirtschaftlichen Folgen".

© Hendrik Schmidt, dpa


Die Corona-Beschränkungen würden unter anderem gegen das Recht auf freie Entfaltung und das Demonstrationsrecht verstoßen, sagte Brandner am Freitagabend auf einer AfD-Veranstaltung in Dessau-Roßlau. Die Runde der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin, in der Bund und Länder ihr Vorgehen in der Krise koordinieren, bezeichnete er als "Seuchen-Politbüro".

Die Reaktionen der Menschen auf die Corona-Politik verglich Brandner mit dem sogenannten Stockholm-Syndrom, einem psychologischen Phänomen, bei dem Geiseln im Verlauf einer Geiselnahme Sympathie für die Geiselnehmer entwickeln. "Dieses Syndrom scheint in Deutschland vorzuherrschen", sagte der Bundestagsabgeordnete mit Blick auf die hohen Zustimmungswerte zur Corona-Politik. Die Deutschen würden der Kanzlerin die Einschränkung der Grundrechte mit steigenden Umfragewerten danken.

Bilderstrecke zum Thema

Gastro, Kita, Sport: Diese Lockerungen gelten nun für Bayern

Nach wochenlangen Verboten und Beschränkungen hat das bayerische Kabinett eine weitreichende Lockerung der harten Anti-Corona-Maßnahmen beschlossen. "Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für ein vorsichtiges Öffnen," sagte Ministerpräsident Markus Söder. Folgende neue Maßnahmen sieht der Freistaat vor.


Wenn die Einschränkungen dann wieder rückgängig gemacht werden, würden sich die Deutschen dafür noch bedanken, obwohl das eine Selbstverständlichkeit sei. "Es gibt keinen Grund für Dankbarkeit, dass die Einschränkungen unserer Grundwerte gelockert werden."

Die AfD hatte für die Veranstaltung 200 Menschen angemeldet, die Polizei zählte rund 50. Teilnehmer und Redner der Kundgebung auf dem Dessauer Marktplatz hielten sich an die Vorgaben der Behörden: Der Veranstaltungsort war durch Flatterband abgegrenzt, wer ihn betreten wollte, musste seine Kontaktdaten hinterlassen, einen Mundschutz aufsetzen und auf Kreidekreuzen auf dem Boden stehen, um den Mindestabstand einzuhalten.


Hier finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem täglichen Corona-Newsletter erfahren Sie alles Wichtige über die aktuelle Lage in der Coronakrise. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Mit unserem E-Paper-Aktionsangebot erhalten Sie die wichtigsten Corona-News im Zeitungs-Format direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.

dpa

19

19 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik