Mittwoch, 01.04.2020

|

zum Thema

Aiwanger sagt Termin für Lockdown-Ende voraus - und kassiert Kopfschütteln

Wirtschaftsminister geht von Aufhebung der Corona-Beschränkungen im April aus - 26.03.2020 12:52 Uhr

Im Kabinett löst Aiwangers Interview Verwunderung bis Empörung aus. © Alexander Heinl/dpa


Der Chef der Freien Wähler hatte im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk den Zeitpunkt Mitte April ins Gespräch gebracht. "Natürlich muss man den Ausstieg schon im Auge behalten", sagte er. "Den haben wir beim Einstieg schon ins Auge gefasst." Bereits da sei klar gewesen, "wir halten das natürlich nicht monatelang durch."

"Irgendwann Mitte April müssen wir die Kurve gekratzt haben", sagte der Wirtschaftsminister. Andernfalls, sagte er weiter, würge der Stillstand die Wirtschaft ab, "und wir hätten am Ende mehr Tote, weil die Grundversorgung nicht mehr funktioniert."


Diese Finanzhilfen gibt es in der Corona-Krise


Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der im Moment bundesweit das Tempo im Kampf gegen Corona bestimmt, will sich zu Aiwanger auch auf Nachfrage nicht äußern. Im Kabinett allerdings löst sein Interview allgemeine Verwunderung bis Empörung aus. Über einen Ausstiegstermin, heißt es dort, rede derzeit niemand. Und dass mit dem Einstieg bereits ein Ausstiegstermin festgelegt worden sei, sei absurd. Die ihm eher wohl gesonnenen glauben, Aiwanger wolle "einfach etwas Optimismus verbreiten" und den Menschen Mut machen.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist noch erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Andere sehen ihn auf den Spuren des US-Präsidenten Donald Trump. "Auch der redet einfach daher", sagt ein Kabinettsmitglied. Trump verkündet ebenfalls, bis Mitte April werde er die Beschränkungen in den USA aufheben, damit die Wirtschaft anlaufe. Und er warnt vor weit mehr Toten als durch das Virus, weil die Selbstmordrate steigen werde.


So funktioniert Kurzarbeit: Die wichtigsten Fragen und Antworten


Aiwanger ist unter seinen Kabinettskollegen umstritten, weil er sich selten an Kabinettsbeschlüsse gebunden fühlt. So trägt er in München mit, worauf sich die Ministerrunde etwa für die Landwirtschaft verständigt. Draußen auf dem Land aber polemisiert er gegen "die in München", wettert er gegen Stromtrassen, hält er den Weg beim Artenschutz für falsch, redet er gegen naturnahe Wälder an.

Ein ähnliches Schema sehen seine Kabinettskollegen jetzt bei den Beschränkungen als Folge der Corona-Epidemie. Und sie halten sein Vorpreschen für riskant. Natürlich brauche es eine Exitstrategie, heißt es in der Ministerrunde, "aber nicht heute".


Umfragen: Zufriedenheit der Bayern mit Söder stark angestiegen


Niemand wisse, wie sich die Zahlen entwickeln werden, die gegenwärtig weiter drastisch steigen. Mittlerweile lägen nicht mehr nur Ältere auf den Intensivstationen, sondern auch Jüngere. Aiwanger, warnen sie, wecke nicht zum ersten Mal falsche Hoffnungen und Erwartungen, wider besseres Wissen. Dass der Termin Mitte April schon deshalb falsch sei, lasse sich an einem einfachen Datum ablesen: Alle Kindertagesstätten, Schulen und Universitäten bleiben bis mindestens 20. April geschlossen.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


"Das schließt nicht aus, dass wir bei einer entsprechenden Faktenlage schon früher reagieren können", sagt ein Kabinettsmitglied. Aber das sei reien Zukunftsmusik und derzeit nicht absehbar. Auch für Aiwanger nicht. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger geht davon aus, dass die Konjunktur im zweistelligen Prozentbereich einbrechen werde. Vor allem Betriebe in den Branchen Hotellerie, Gastronomie, Automobil, Maschinenbau und ähnlichem seien betroffen. "Die müssen wir mit viel Gewalt wieder hochkurbeln." Zumindest hier wiederpsricht ihm im Kabinett niemand.


Was soll ich tun, wenn ich selbst den Verdacht habe, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Bayern hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall ausgerufen - das hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem fallen viele Großveranstaltungen in Franken aus oder werden verschoben.

Außerdem gelten bei . Sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Experte klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live aus der Homeoffice-Hölle! Hier finden Sie derweil nützliche Tipps, die Sie gegen die Langeweile Ihrer Kinder unternehmen können.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

27

27 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik