Donnerstag, 22.04.2021

|

zum Thema

Ankerzentren machen Asylverfahren nur geringfügig schneller

Ziel der Zentren war vor allem die Beschleunigung der Verfahren - 24.02.2021 19:10 Uhr

Bei Asylbewerbern, die außerhalb von Ankerzentren wohnen, sind es 82 Tage bis zu einer Entscheidung.

Die ersten der umstrittenen Ankerzentren (AnkER für Ankunfts-, Entscheidungs- und Rückführungseinrichtungen) starteten im August 2018. Sie wurden gegründet, um Asylverfahren möglichst gebündelt und rasch abwickeln zu können. Bewerber bleiben in der Einrichtung, bis sie entweder auf Gemeinden verteilt oder zum Beispiel in ihr Heimatland zurückgeschickt werden. Für die Studie wurden 14 Zentren in sechs Bundesländern untersucht.


Corona-Ausbruch in Asylunterkunft: Heftige Kritik an Umgang


Ziel der Zentren war vor allem die Beschleunigung der Verfahren auf maximal drei Monate. Dies wird inzwischen auch in anderen Einrichtungen erreicht. Insgesamt zog der Bericht aber eine weitgehend positive Bilanz. So gelänge es in Ankerzentren inzwischen besser, Asylsuchende entsprechend des Dublin-Abkommens der EU in die zuständigen Mitgliedsstaaten zu überstellen.


Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Vorbild für die Welt?


Bilderstrecke zum Thema

Rechte und Plichten von Asylbewerbern: Was passiert, wenn...?

Dass Menschen, die sich im Asylverfahren befinden, strengen Regeln folgen müssen, ist bekannt. Was genau passiert, wenn ein Asylbewerber medizinische Versorgung benötigt oder arbeiten möchte, wird in dieser Bildergalerie erläutert.


dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik