13°

Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

Armutszeugnis? Weniger als die Hälfte der Gesundheitsämter nutzt Corona-Software

Nur 151 von 376 Ämtern sind an "Sormas" angeschlossen - 07.02.2021 16:45 Uhr

Vereinheitlichung sieht anders aus: Nur 151 von 376 Gesundheitsämtern nutzen die Corona-Software "Sormas".

05.02.2021 © Britta Pedersen, dpa


Mit "Sormas" ("Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System") sollen die Gesundheitsämter Kontakte von Corona-Infizierten effizienter identifizieren und nachverfolgen können.


Bayerns Gesundheitsämter rätseln: Woher stammen Corona-Infektionen?


Bund und Länder hatten die deutschlandweite Einführung der neuen Software in allen Gesundheitsämtern bis Ende Februar beschlossen. Doch dieses Ziel wird nun voraussichtlich nicht erreicht werden können. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, will etwa Sachsen die Software zunächst in zwei Gesundheitsämtern in Pilotprojekten testen und später gegebenenfalls weitere Ämter anschließen.

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums teilte am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: "Die Verantwortung für die Ausstattung der Gesundheitsämter und damit die Entscheidung über den Einsatz digitaler Hilfsmittel obliegt den Ländern und den Gesundheitsämtern selbst. Die Bundesregierung kann in diesem Zusammenhang nur unterstützend agieren."

Bayern: 48 von 76 Ämtern arbeiten mit Sormas

In Bayern sind, wie die Wirtschaftswoche berichtet, 48 von 76 Gesundheitsämtern an "Sormas" angeschlossen. Der Freistaat hatte zwar seine Gesundheitsämter "verpflichtet, umgehend bayernweit" die Software zur Kontaktnachverfolgung und zum Pandemiemanagement einzusetzen, doch scheint dies nicht wie gewünscht funktioniert zu haben.

Bilderstrecke zum Thema

Studie zeigt: Das sind die sieben Corona-Symptome

Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität Wien kam zu dem Ergebnis, dass es eine Covid-19-Infektion mit mildem Verlauf offenbar in verschiedenen Verlaufsformen gibt. Bei der Untersuchung von 200 Erkrankten im Rahmen der Studie konnten insgesamt sieben Gruppen mit unterschiedlichen Erkrankungsformen ermittelt werden. Lesen Sie in unserer Bildergalerie, welche Symptomgruppen ermittelt wurden.



Softwareprobleme: Nürnbergs Corona-Inzidenz unter 200


Lediglich Bremen und Berlin setzen bisher die Vorgabe komplett um. Dort arbeiten alle Gesundheitsämter mit Sormas. Im Saarland hingegen werde die Software wegen fehlender Schnittstellen zur RKI-Standardsoftware aktuell noch nicht genutzt. "Da die Schnittstellen zu den anderen Systemen noch nicht aktiviert beziehungsweise installiert sind, müssen Daten doppelt eingegeben werden", so eine Sprecherin des saarländischen Gesundheitsministeriums gegenüber der Wirtschaftswoche. Mit der Lösung der Problematik wird im Saarland bis Ende des Monats gerechnet.


Sie möchten täglich kompakt zur Corona-Pandemie informiert sein? In unserem Newsletter "Unter Quarantäne" erfahren Sie alles Wichtige dazu. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 17 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.

In Hamburg verweist man unter dessen auf eine gut funktionierende, alternative Software. Wie die Wirtschaftswoche unter Berufung auf einen Sprecher der Hamburger Sozialbehörde berichtet, werde in der Hansestadt "geprüft", inwieweit der Beschluss aus der Ministerpräsidentenkonferenz überhaupt umzusetzen sei.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik