Dienstag, 18.02.2020

|

Autobahnen um Nürnberg: Bleifuß geht nur selten

Streckenabschnitte ohne Limit sind rar – und gefährlich - 25.01.2020 05:44 Uhr

Noch gibt es kein generelles Tempolimit. Real existiert es an vielen Stellen aber schon. © Jens Büttner/zb/dpa


Wer im Raum Nürnberg auf Autobahnen unterwegs ist, kann von Tempo 130 auf Autobahnen - eine Höchstgrenze, die mittlerweile auch der ADAC nicht mehr ablehnt - meist nur träumen. Baustellen, Tempolimits, Schallschutz für Anwohner sowie die dynamische Verkehrsbeeinflussung bremsen Autofahrer auf 120, auf 100 und manchmal sogar auf 60 km/h herunter.

Aber es gibt sie noch vereinzelt, die Strecken für Fahrer, die gerne schnell unterwegs sind. Auf der A 3 nach der Ausfahrt Behringersdorf in Richtung Würzburg wird das Limit von 120 km/h aufgelöst. Wenn der Verkehr nicht allzu dicht ist, gibt es freie Fahrt bis etwa Tennenlohe, ähnliches gilt für die Gegenrichtung, wo erst kurz vor Behringersdorf der Verkehr auf 120 km/h begrenzt wird. Wer richtig schnell fahren will, hat dort aber nur ein Zeitfenster von wenigen Stunden in der Nacht. Baustellen und dichter Lkw-Verkehr sorgen regelmäßig für Staus.

Dazu kommt, dass die A 3 zu den beliebtesten Routen für Urlaubsfahrten zwischen Nord und Süd gehört, und auch von Westen ist die A 3 via Würzburg und Nürnberg die Route für Menschen aus Nordrhein-Westfalen, Holland und Belgien nach Österreich und Italien. So ist auch die Auflösung des Tempolimits nach dem Ostkreuz auf der Autobahn A 9 in Richtung München keine Garantie für schnelles Fahren.

Fast alle Strecken sind viel befahren

Mit bis zu 100.000 Autos pro Tag gehören die Routen rund um Nürnberg bundesweit zu den am meisten genutzten Autobahnen. Die Autobahndirektion Nordbayern hat an ihren Zählstellen enorme Steigerungen des Schwerlastverkehrs seit 1998 registriert. Auf der A 6 am Kreuz Nürnberg-Süd sind es 21,7 Prozent mehr Lkw als damals, am Autobahnkreuz Altdorf (A 6) sogar 70,3 Prozent mehr – da wird schnelles Fahren zum Risiko.


Kommentar: Alles spricht für ein Autobahn-Tempolimit


Nur wenige Streckenabschnitte in Nordbayern gelten mit bis zu 25 000 Fahrzeugen pro Tag als gering belastet. Allerdings steigt das Risiko für Schnellfahrer, wenn dort kein Überholverbot für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen gilt. Wer mit 180 Sachen oder schneller anbraust, wenn ein Lkw zum Überholen ausschert, gerät schnell in Lebensgefahr.

Und dann sind da noch die vielen Kleintransporter, die überholen dürfen. Wenig befahren sind die kurvenreiche Trasse von Amberg in Richtung Tschechien (A 6) oder die A 70 zwischen Bamberg und Bayreuth. Das Rezept der Autobahndirektion für sicheres Fahren sind die dynamischen Anzeigen, die bei Erlangen (A 73) sogar eine zusätzliche Spur freigeben können. 8,3 Prozent von insgesamt 2630 Kilometern in Nordbayern sind bereits damit ausgerüstet.

Bilderstrecke zum Thema

Ein Tempolimit auf Autobahnen? Wir haben uns in Nürnberg umgehört

Diese Frage spaltet das Land: Soll es eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen geben oder nicht? Während sich die Verkehrskommission unter anderem für eine Begrenzung auf 130 Stundenkilometern ausspricht, seien für Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) solche Forderungen "gegen jeden Menschenverstand gerichtet". Doch wie sehen das eigentlich die Bürgerinnen und Bürger? Wir haben uns in Nürnbergs Innenstadt umgehört.


20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik