13°

Montag, 06.07.2020

|

zum Thema

Bartsch will Europas "Superreiche" für Wiederaufbau zur Kasse bitten

Hintergrund sind die Kosten für den Corona-Wiedaraufbau - 03.06.2020 07:40 Uhr

Finanzierung in der Krise: Dietmar Bartsch will "Superreiche" aus Europa in die Pflicht nehmen.

© Michael Kappeler, dpa


Alle Staaten müssten einen Beitrag von ihren Vermögenden einholen, um zumindest einen Teil des Wiederaufbaufonds darüber zu finanzieren. "Ansonsten werden rechte Populisten Stimmung damit machen, dass Arbeitnehmer den Wiederaufbau anderswo finanzieren", sagte der Linken-Politiker. Der europäische Wiederaufbauplan sollte nach den Worten von Bartsch deshalb nachgebessert werden.

Bilderstrecke zum Thema

Milliarden noch und nöcher: Das sind die zehn reichsten Franken

Das Manager-Magazin hat in der jüngsten Ausgabe eine Liste mit den 1001 reichsten Deutschen veröffentlicht. Darunter finden sich auch einige fränkische Milliardäre, die mit ihren Unternehmen sehr erfolgreich sind. Wir haben die zehn größten Vermögen aus der Region für Sie zusammengestellt.


EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte vergangene Woche ein schuldenfinanziertes Programm zur wirtschaftlichen Erholung Europas im Umfang von 750 Milliarden Euro vorgeschlagen. Davon sollen 500 Milliarden Euro als Zuschüsse und 250 Milliarden als Kredite an EU-Staaten vergeben werden. Allein das von der Pandemie schwer getroffene Italien könnte rund 173 Milliarden Euro bekommen.

dpa

25

25 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik