Kommentar

Bayern führt 2G ein: Der Druck auf Ungeimpfte steigt - endlich. Gut so!

Alexander Jungkunz
Alexander Jungkunz

E-Mail zur Autorenseite

13.11.2021, 10:45 Uhr
In Österreich gilt 2G schon: Blick auf ein Café in der Salzburger Altstadt.

In Österreich gilt 2G schon: Blick auf ein Café in der Salzburger Altstadt. © Barbara Gindl, dpa

Ja, das ist eine Ungleichbehandlung. Und: Ja, so entsteht eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Die einen dürfen mehr als die anderen. Ungeimpfte werden auch in Bayern bald sehr deutlich merken, dass sie aktuell weniger Freiheit haben als Geimpfte.

Und: Nicht nur ich finde das richtig. Je länger diese elende Pandemie und unser mühsamer, fehlerbehafteter Umgang mit ihr uns alle nervt, umso mehr zeigt sich doch: Impfen ist und bleibt das wichtigste Mittel, um die dramatisch steigenden Kurven endlich wieder zu senken.

Denn der Kampf gegen Corona ist ja viel, viel mehr als unser Genervt-Sein. Wer immer noch über Masken jammert, wer immer noch ernsthaft behauptet, wir lebten in einem Unrechtsstaat, wer sich zu Vergleichen mit der Nazizeit versteigt: Wer so handelt, der möge doch bitte, bitte zur Kenntnis nehmen, was um uns herum passiert.

Die meisten Erkrankten sind Ungeimpfte

Nach den Kliniken haben nun die Rettungsdienste einen Notruf gestartet: Überall werden die Kapazitäten eng, laufen Intensivstationen voll. Wichtige Operationen müssen teils verschoben werden, weil Betten mit Covid-Patienten belegt sind. Und: Die meisten dieser an Corona Erkrankten sind Ungeimpfte.

Man kann, ja muss daher feststellen: Wer sich ohne gute gesundheitliche Gründe (die gibt es, selbstverständlich) immer noch nicht impfen lässt, der verschärft diese sich täglich zuspitzende Krise und verlängert die Pandemie. Das ist schlicht und einfach fahrlässig, unsolidarisch und egoistisch.

Es gibt keine triftigen Gründe dagegen

Denn es gibt - entgegen allen leicht widerlegbaren Behauptungen vor allem im Netz - keine triftigen Einwände gegen die Impfung. Deren Nutzen ist dagegen klar belegbar. Auch wenn es Impfdurchbrüche gibt: Wer geimpft ist, übersteht auch eine Erkrankung deutlich besser.

Wenn Bayern nun auf G2 setzt, dann ist das nichts anderes als eine erneute, spürbare Erhöhung des Drucks auf Ungeimpfte: Lasst euch impfen, dann könnt ihr auch wieder ins Restaurant oder Hotel.

Warum nicht endlich eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen?

Eine indirekte Impfpflicht, ja. Und ein Schritt, der erneut zeigt, dass die Politik zu halbherzig handelt angesichts eines Corona-Winters, der härter zu werden droht als der vorherige. Warum, bitte, gibt es eigentlich nicht schon längst eine Impfpflicht wenigstens für Berufsgruppen, die tagtäglich mit besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu tun haben - also vor allem Beschäftigten in der (Alten-)Pflege? Es ist völlig unverständlich, dass die Politik dazu nach anderthalb Jahren der Pandemie dazu nicht den Mut aufbringt.

Rede bitte niemand von Diktatur

2G kann wirken; die Impf-Zahlen steigen. Gut so. Druck hilft also. Und: Rede bitte niemand von Diktatur. Fast jede(r) kann sich in Sachen Impfen frei entscheiden. Wer die Impfung ohne medizinische Gründe verweigert, gefährdet nicht nur seine Gesundheit, sondern auch die anderer. Der Staat kann und muss diesem Schutz der Gesundheit befristet Vorrang geben vor individuellen Freiheiten, die andere in Gefahr bringen.

Ist das so schwer zu verstehen? Ist die Dramatik der Lage noch zu übersehen?

Es geht wieder um Leben und Tod in diesen Tagen und Wochen. Ist es wirklich so schwer, das zu verstehen? Und: Kann das irgendwer wirklich noch guten Gewissens übersehen?