28°

Dienstag, 11.08.2020

|

zum Thema

Bayern und Bahn investieren Millionenbetrag ins regionale Schienennetz

Nicht nur in Bayern, sondern auch bundesweit wird investiert - 13.07.2020 17:00 Uhr

Das teils in die Jahre gekommene Schienennetz soll nun mit der kräftigen Finanzspritze erneuert werden.

© Karl-Josef Hildenbrand, dpa


So soll in Langlau nahe dem Brombachsee ein Kreuzungsbahnhof entstehen, damit die Bahnstrecke zwischen Gunzenhausen und Wassertrüdingen wieder in Betrieb gehen kann. Die Gräfenbergbahn soll zwischen Nürnberg und Gräfenberg wieder auf Vordermann gebracht werden, ebenso die Aischgrundbahn wischen Neustadt a.d. Aisch und Steinach. Wann die einzelnen Bauabschnitte beginnen und welche Summen fließen werden, ist allerdings noch offen. An den Zeit- und Kostenplänen werde noch gearbeitet, heißt es im bayerischen Verkehrsministerium.

Nicht alles ist neu

Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) spricht von einem "atmenden System". Es sei "klug", dass die Liste "nicht in Beton gegossen und unumstößlich ist". So kann das Land noch gar nicht alle Projekte benennen, die angedacht sind. An manchen Stellen seien die Baugenehmigungen noch nicht erteilt, an anderen die Wirtschaftlichkeitsberechnungen noch nicht abgeschlossen. Das Land müsse flexibel reagieren können, sagt die CSU-Politikerin. Allerdings sind etliche der aufgelisteten Projekte quer durch den Freistaat bereits im Bau. Zudem soll ein Teil der Mittel in den barrierefreien Ausbau von Bahnhöfen fließen, ein Projekt, das die Regierung bereits vor Jahren begonnen hat.

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


Der Fördertopf kann allerdings nicht jene Mittel ausgleichen, die in den Ballungsraum München fließen. "Wir geben richtig viel Geld nach München"; sagt die Ministerin. Die Region sei permanent am Rande eines Verkehrskollapses. "Bayern ist aber größer als München." Deshalb sei es wichtig, dass das Land nun die zusätzlichen Mittel nutzen könne. "Es hat schon ganz Bayern verdient, dass wir die Not auch da lindern, wo weniger Menschen leben."

Milliardenschweres Investitionsprogramm

Bund und Bahn hatten sich vor wenigen Monaten auf ein milliardenschweres Investitionsprogramm verständigt. Bis 2029 sollen 86 Milliarden Euro ins Bahnnetz fließen. Allein 1,7 Milliarden investiert die Gesellschaft noch dieses Jahr in Bayern und tauscht 340 Kilometer Gleise sowie 270 Weichen aus. Zudem saniert die Bahn 30 baufällige Brücken.

Die Mittel sind Teil der so genannten Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LUFV), die Bund und Bahn nun zum dritten Mal getroffen haben. Wofür sie fließen sollen, ist festgelegt. Anders bei den so genannten 87er Mitteln, zu denen die knappe halbe Milliarde zählt. Hier kann das Land mitbestimmen, wofür das Geld eingesetzt werden soll.

Bilderstrecke zum Thema

Mehr Sitzplätze: Diese Škoda-Züge sollen künftig nach München düsen

Nach einer mehrjährigen Verspätung sollen die neuen Regio-Fahrzeuge des tschechischen Herstellers Škoda demnächst auf Strecke gehen. Die Züge sind bis zu 200 Kilometer pro Stunde schnell und schaffen die Prestigestrecke Nürnberg-München in 1.45 Stunden. Der München-Nürnberg-Express will außerdem mit neuen Garnituren punkten und bietet zudem 676 statt der bisherigen 413 Plätze. Wir haben uns in den Zügen umgesehen.


Hintergrund: In den früheren Jahren hatte die Bahn vor allem in ihre Hauptstrecken investiert, Nebenstrecken aber außer acht gelassen. Die Länder drängten deshalb auf einen eigenen Posten samt Mitspracherecht und setzten dann die 87er Mittel durch. Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer nennt vor allem regionale Strecken als Schwerpunkt. "Wir müssen erreichen, dass die Menschen in Bayern auch ohne Auto jeden Punkt erreichen können." Sie wolle deshalb "den öffentlichen Personalverkehr zu einem echten Angebot machen und zu einer leistungsfähigen Infrastruktur ausbauen".

Ronald Pofalla, im Bahnvorstand zuständig für die Infrastruktur, spricht von einem Umdenken im Konzern. "Wir haben gelernt, dass Kleinstmaßnahmen extremst wichtig sind", sagt der Bahnvorstand. Jede Störung wirke sich im gesamten System aus; jede neue Weiche, jeder Kilometer an Ausweichstrecke trage "zur Stabilität des Gesamtnetzes bei".

Bilderstrecke zum Thema

Top Ten der gefährlichsten Bahnhöfe: Nürnberg ist dabei

Die Bahn hat zusammen mit der Bundespolizei die zehn gefährlichsten Bahnhöfe Deutschlands ausgewählt. Auch Nürnberg ist in der "Top Ten" mit dabei. Bei den betroffenen Bahnhöfen soll die Videoüberwachung wegen hoher Kriminalität und Terrorgefahr verbessert werden. Ein Reise über die gefährlichen Gleise in Bildern.


Der frühere CDU-Spitzenpolitiker nennt die Bahn einen der größten Arbeitgeber im Freistaat mit aktuell rund 31.000 Mitarbeitern. Zudem lege die Bahn mit ihrem Investitionspaket "ein kleines Konjunkturpaket in schwersten Zeiten auf". Allein in diesem Jahr investiert sie 12,2 Milliarden Euro in ihr Netz. Das helfe auch der Wirtschaft. So habe die Bahn während des coronabedingten Lockdown den Betrieb auf ihren 13.000 Baustellen aufrecht erhalten. Nur auf zwölf Kleinstbaustellen sei es zu Problemen gekommen.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik