Donnerstag, 12.12.2019

|

zum Thema

Bei Live-Schalte zum Thema Funklöcher brach Verbindung ab

Die gesamte Bundesregierung erlebte in Brandenburg hautnah Mobilfunk-Probleme - 19.11.2019 08:16 Uhr

Noch steht die Leitung, kurz darauf verschwindet der Kontakt zu Reporterin Kristin Becker in einem Funkloch. Tagesschau-Sprecher Claus-Erich Boetzkes muss alleine weitermachen. © dpa


Kanzleramtschef Helge Braun gab sich optimistisch. "Auch der Landwirt auf dem Acker", verriet er am Rande der Kabinettsklausur von Meseberg, werde künftig auf ein modernes Mobilfunknetz (5G-Standard) zurückgreifen können. Große Worte, denn man muss im Umfeld des idyllisch gelegenen Tagungsortes im Brandenburgischen schon froh sein, überhaupt irgendeine Verbindung zu haben. Prompt zeigte sich das Problem von seiner praktischen Seite.

Bilderstrecke zum Thema

Fragen und Antworten: Das kann die Mobilfunktechnik 5G

Die Zukunft auf unseren Smartphones heißt 5G: Was kann die neue Übertragungstechnik, die schon bald zum Standard werden dürfte? Und ist sie für den Menschen gefährlich? Wir haben Antworten.


Als eine Reporterin der Tagesschau bei einer Live-Schalte erläutern sollte, was die Regierung nun gegen Funklöcher beschlossen habe, da brach die Verbindung ab. "Ich fürchte, wir haben ein Funkloch nach Meseberg gehabt", sagte Moderator Claus-Erich Boetzkes. Tatsächlich funktioniert momentan noch nicht einmal zwischen Großstädten wie Bremen und Hamburg oder im unmittelbaren Umfeld von München das Netz zuverlässig.

Um das zu ändern, wird die Bundesregierung zusätzlich eine Milliarde Euro ausgeben – unter anderem, um die Bevölkerung mit einer "Kommunikationsinitiative" von der Notwendigkeit neuer Mobilfunkmasten in ihrer Nachbarschaft zu überzeugen.

 

Störende Masten

Derzeit kommt es immer wieder vor, dass Anwohner sich an der optischen Verschandelung ihres Umfelds durch einen Mast stören. Noch viel mehr Proteste gibt es aber wegen vermuteter schädlicher Auswirkungen der Strahlung. "Mitunter", so die Regierung, scheitere der Ausbau "an Widerständen vor Ort". Dabei bräuchte Deutschland nach Ansicht von Experten zusätzlich zu den 74.000 vorhandenen Standorten noch mehrere Tausend neuer Mobilfunkmasten. Die Widerstände der Bürger sind allerdings nicht das einzige Hindernis.


Leserforum: Was sind Ihre Erfahrungen zum Mobikfunknetz?


Die Neigung der Netzbetreiber, in schwach besiedelten oder landschaftlich schwierigen Regionen die erforderliche Zahl von Masten aufzustellen, ist nicht besonders ausgeprägt. Nach ihrer betriebswirtschaftlichen Rechnung lohnt sich das nicht. Deswegen will die Bundesregierung an der Stelle selbst aktiv werden.

Bilderstrecke zum Thema

Liken, Tweeten und Gruscheln: Die Geschichte von Social Media

Vor zwanzig Jahren startete nicht nur nordbayern.de im Netz durch, sondern auch die Stunde der ersten sozialen Netzwerke schlug. Wir werfen einen Blick zurück und verraten, welche Dienste heute noch angesagt sind - und welche nicht.


Eine "Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft", die demnächst gegründet werden soll, darf eigenständig Aufträge für die Errichtung von Masten geben, wenn sich sonst niemand findet. Im dritten Quartal 2020 soll es – mit eigenem Beirat aus Bund, Ländern und Kommunen – losgehen. Besonders die Gemeinden seien wichtig, hieß es in Meseberg, denn dort müssten die Sendeanlagen schließlich errichtet werden.

Wer den Auftrag zum Ausbau des 5G-Netzes erhält, steht in den Sternen. Es ist nicht klar, ob der chinesische Anbieter Huawei sich bewerben darf. Die Nähe dieser Firma zum Staat lässt nach Ansicht von Fachleuten befürchten, dass China auf diese Weise Spionage betreiben könnte. Umgekehrt wären Sanktionen aus Peking denkbar, wenn Deutschland Huawei ausschließt. 

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik