Freitag, 06.12.2019

|

zum Thema

Britische Polizei ermittelt wegen Wahlbetrugs-Versuchs

Job-Angebote im Gegenzug für Rückzieher bei Wahl - 16.11.2019 17:44 Uhr

Konservative sollen versucht haben, andere Politiker mit Angeboten zur Aufgabe ihrer Kandidatur zu bewegen. © Jessica Taylor, dpa


Der Labour-Abgeordnete Charlie Falconer hatte als Mitglied im Oberhaus die Polizei in einem Brief vom Freitag aufgefordert, entsprechenden Berichten nachzugehen. Denen zufolge hätten die Konservativen von Premierminister Boris Johnson versucht, Politiker der Brexit-Partei zu überreden, ihre Kandidaturen für die Wahl zurückziehen. Falconers Ansicht nach warfen diese Versuche "ernsthafte Fragen über die Integrität" der Wahl am 12. Dezember auf und könnten gegen das Wahlrecht verstoßen.

Bilderstrecke zum Thema

Das bedeutet der Brexit für die Briten

Wird der Brexit der britischen Wirtschaft schaden? Oder blüht der Handel in Großbritannien ohne die EU auf? Es gibt viele offene Fragen zum Austritt der Briten aus der EU. Die wichtigsten Antworten.


Brexit-Partei-Chef Nigel Farage hatte am Donnerstag angekündigt, seinen Unmut bezüglich etwaiger Jobangebote an Parteimitglieder mit der Polizei zu teilen. Er beschuldigte hochrangige Mitglieder der Konservativen, "unsere Kandidaten angerufen und ihnen Jobs angeboten zu haben, falls sie zurückziehen." Die Behauptungen hatte Johnson schon am Freitag als "Unsinn" abgetan. Sicher gebe es aber Gespräche zwischen beiden Parteien, sagte er der BBC.

Zu Wochenbeginn hatte Farage überraschend angekündigt, seine Partei werde in 317 Wahlkreisen, die zuletzt von der Konservativen Partei gewonnen wurden, nicht antreten. Im britischen Mehrheitswahlrecht gewinnt der Kandidat mit den meisten Stimmen in jeweiligen Wahlkreis.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik