Charmantes Wortgefecht bei Pressekonferenz: Söder, Merkel und das "Blatt Papier"

10.6.2021, 19:30 Uhr
Markus Söder ließ sich nach der Ministerpräsidentenkonferenz nur per Video zuschalten.

Markus Söder ließ sich nach der Ministerpräsidentenkonferenz nur per Video zuschalten. © Michael Kappeler, dpa

Vorangegangen war eine Journalisten-Frage an Söder, warum er seltener zu den Beratungen nach Berlin komme, seitdem die Frage der Kanzlerkandidatur innerhalb der Union geklärt sei. "Ist es nicht mehr so wichtig, jetzt in Person neben der Bundeskanzlerin zu sitzen?"

Söder, der diesmal per Video auf einen großen Bildschirm neben Merkel zugeschaltet war, betonte, er sei seitdem zu einer von zwei Ministerpräsidentenkonferenzen nach Berlin gekommen. An einem Impfgipfel habe er aus der Ferne teilgenommen, was auch vorher schon nicht unüblich gewesen sei. "Und unter uns gesagt: Ich bin so nah an der Kanzlerin dran wie eh und je, wenn Sie das sehen. Der Monitor steht direkt daneben. Also, ich finde, da passt kein Blatt Papier dazwischen. Doch ein Blatt Papier schon, aber mehr nicht."

Merkel entgegnete, ein "paar Bände Brockhaus" passten schon dazwischen, aber dies sei "aus pandemischer Sicht" erforderlich. Das gedruckte Lexikon passte wiederum Söder nicht: Brockhaus sei in der heutigen Zeit doch ein bisschen altmodisch. "Lass lieber ein paar iPads aufstellen, da können wir mehr Informationen draus ziehen als aus den alten Schinken." Merkel konterte beiläufig: "Aber nix gegen das gesammelte Weltwissen." Das letzte Wort hatte wiederum Söder: "Gibt's aber im Internet auch."

2 Kommentare