18°

Samstag, 11.07.2020

|

zum Thema

Corona-Klage: Gastronomin hat Staat einen Gefallen getan

Münchenerin wandte sich gerichtlich gegen Ausgangsbeschränkungen - 24.03.2020 15:45 Uhr

Eine Gastronomin hat vor dem Münchener Verwaltungsgericht gegen die Verfügung der bayerischen Regierung geklagt und formal Recht bekommen. © Marc Tirl (dpa)


Nur so bleibt garantiert, dass sich alle an die Regeln halten, die unsere Gesellschaft formen, auch die Bürger, auch die Bürokratie, auch die Mächtigen. Richter werden über diese Klagen entscheiden, sie haben im vorliegenden Fall die Unschärfen in der Verfügung reklamiert. Sie haben sie nicht außer Kraft gesetzt, sondern dem Staat signalisiert, wo er nachbessern muss. Der Tag wird kommen, an dem die Frage eine Rolle spielen wird, ob alles rechtens gewesen ist, wenn es um die Aufarbeitung der Coronazeit geht und darum, wer für ihre finanziellen Folgen aufkommen muss. So gesehen haben die Kläger dem Staat einen Gefallen getan. Das ist die eine, die rechtsphilosophische Seite.



Die andere ist die menschlich-moralische, die Frage nach den Motiven. Und die waren sicher nicht am Gemeinwohl orientiert. Natürlich sind die Ausgangssperren für jeden eine Belastung, eine, die von Tag zu Tag zunehmen wird. Im Moment sind sie noch leicht zu ertragen, auch. weil es kalt ist draußen. Das wird nicht ewig so bleiben. Wer freilich glaubt, der Spuk sei schnell vorbei, muss sich wappnen.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Leere Straßen in Nürnberg

Sicherlich trug auch das schlechte Wetter am Samstag seinen Teil dazu bei, aber möglicherweise haben die Leute nun auch den Ernst der Lage begriffen: Am ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen, die in Bayern wegen der Corona-Krise angeordnet wurden, blieb Nürnberg leer.


Corona wird das Land, die Republik, die Welt noch Monate beherrschen. Das gilt auch für die Ausgangsbeschränkungen. Bis sich überhaupt in den Zahlen niederschlägt, ob sie helfen, vergeht mindestens eine Woche. Es dauert, bis die Tests ausgewertet sind, bis die Zahlen bei den richtigen Stellen landen, bis sich ein stabiler Trend erkennen lässt. Ist der tatsächlich wie erhofft positiv, müsste die Sperre noch eine Weile aufrecht erhalten bleiben, so sie überhaupt etwas bringen soll.


Rechtswidrig? Gastronomin klagte gegen Ausgangsbeschränkung


Ist er das nicht, wird es ohnehin noch sehr viel schlimmer werden, weil dann weitere tiefere Einschnitte drohen. Die Hoffnung mancher, die Krise lasse sich durch ein bloßes Wegschauen bewältigen, wie das die Niederländer, die Briten und die US-Amerikaner versucht haben, sie hat sich nicht bestätigt. Im Gegenteil. Diese Länder haben sich selbst kostbarer Zeit beraubt, die ihnen im Kampf gegen das Virus nun fehlt. Es trifft alle Bayern vorneweg und mittlerweile auch der Bund, sichern sich diese Zeit. Sie sichern sie sich für alle Menschen im Freistaat, auch für die Uneinsichtigen, die Egoisten, die Ignoranten.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist aktuell erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin oder mittlerweile wieder erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Denn das Virus greift nicht nur Alte und Kranke an, es zwingt zunehmend auch Jüngere in die Knie. Sie alle sind auf die Hilfe der Kliniken angewiesen, aber nicht nur sie. Brächen die Krankenhäuser unter einer Lawine von Covid19-Patienten zusammen, träfe das auch alle, die aus ganz anderen Gründen einen Arzt, eine OP oder ein Krankenhausbett brauchen. Darüber sollten jene nachdenken, die sich für immun halten und gegen die Maßnahmen wettern.


Was soll ich tun, wenn ich selbst den Verdacht habe, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Bayern hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall ausgerufen - das hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem fallen viele aus oder werden verschoben.

Außerdem gelten bei . Sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Experte klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live aus der Homeoffice-Hölle! Hier finden Sie derweil nützliche Tipps, die Sie gegen die Langeweile Ihrer Kinder unternehmen können.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

13

13 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik