19°

Montag, 06.07.2020

|

zum Thema

Coronavirus: Habe ich auch Anspruch auf Home-Office?

Wer haftet und welche Rechte habe ich? - Ein Experte klärt auf - 01.04.2020 08:05 Uhr

In Zeiten von Corona haben viele Firmen in Deutschland mittlerweile auf Homeoffice umgestellt. © Klaus-Dietmar Gabbert


Viele Firmen haben auf Homeoffice umgestellt - auch diese Zeitung hat sich entschlossen, nur die Hälfte der Mitarbeiter im Verlagsgebäude arbeiten zu lassen, die zweite Gruppe arbeitet von zu Hause aus. Auch ich sitze in meinem Arbeitszimmer daheim - selbst entschieden habe ich das nicht.

Denn: Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf Arbeit im Homeoffice, wie Christian Heinzelmann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, bestätigt. Auch der Jurist arbeitet derzeit von zu Hause aus, und sucht sein Büro in der Nürnberger Kanzlei Arbeitsrecht für Arbeitnehmer, kurz Afa, nicht auf.


Unter Quarantäne - der Homeoffice-Blog


Doch auch in Zeiten des Corana-Virus gilt: War es bislang nicht üblich, im Homeoffice zu arbeiten, es also keine entsprechende Betriebsvereinbarung gibt, müssen Arbeitnehmer am Arbeitsplatz erscheinen. Freilich ändert sich derzeit alles, und Chefs bewerten, wie viel Risiko am Arbeitsplatz besteht - doch einfach im Homeoffice zu bleiben, geht nicht.

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutete die Zeit der Quarantäne und Selbstisolation weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch langsam kehrt wieder Normalität ein und mit ihr der Wunsch, wieder ein paar Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


Arbeitgeber muss Arbeitsmittel stellen

Es gibt grundsätzlich keinen gesetzlichen Anspruch auf Arbeit im Homeoffice, weiß Christian Heinzelmann, Fachanwalt für Arbeitsrecht.


Diese Möglichkeit muss individuell vereinbart werden, wobei manchmal Betriebsvereinbarungen zum Thema Homeoffice bereits einige Einzelheiten vorgeben.

Umgekehrt ist es für den Arbeitgeber auch nicht möglich, Mitarbeiter quasi zur Heimarbeit zu verdonnern. Das Grundgesetz schützt im Artikel 13 die Unverletzlichkeit der Wohnung, Arbeitgeber können nicht einfach Ansprüche auf berufliche Nutzung anmelden, auch wenn die Ausnahmesituation in der wir uns alle befinden, allen Anlass zur Kooperation statt zu kleinkartierten Diskussionen bietet.


Wegen Coronavirus: Viele Arbeitnehmer hätten gern Homeoffice


Arbeitsmittel, wie ein Laptop, müssen auch im Homeoffice vom Arbeitgeber gestellt werden, so Rechtsanwalt Heinzelmann. Er empfiehlt, auch zu vereinbaren, welche Kosten der Arbeitgeber ersetzt, etwa die Kosten für den Telefonanschluss oder die Nutzung des privaten Druckers. Möglich wäre es auch ein Nutzungsentgelt für das Arbeitszimmer vereinbaren oder als Arbeitgeber dem Mitarbeiter anzubieten, dass er den Laptop auch privat nutzen darf.

Wer haftet im Schadensfall?

Beschädigt ein Mitarbeiter Arbeitsmittel, haftet er - und zwar, wenn er vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat. Was das konkret heißt? Wer es mit sensiblen Daten zu tun hat, sollte den Firmenlaptop schon aus Datenschutzgründen nicht auf dem Esstisch der Familie herumstehen lassen - und riskieren, dass das Gerät beschädigt wird. Wer ein Arbeitszimmer sein Eigen nennt, muss diesen Raum in den eigenen vier Wänden wohl nicht absperren - jedoch ist darauf zu achten, dass die Daten geschützt sind. Wer seine Lebensgeschichte samt vertraulichen Dokumenten einem Journalisten oder seinen arbeitsrechtlichen Streit einem Anwalt anvertraut, will nicht, dass diese Unterlagen offen zugänglich herumliegen.


Sport im Homeoffice: So halten Sie sich fit


Und was, wenn der Sonnenschein dazu verlockt, auf dem Balkon zu arbeiten? Es ist so, sagt Christian Heinzelmann: Die Arbeit der Mitarbeiter am Schreibtisch im Büro ist versichert - und auch der Weg zum Arbeitgeber. Versichert kann also auch derjenige sein, der im Homeoffice mit seinem Notebook auf der Terrasse arbeitet. Wer aber beim Blumengießen stolpert - vielleicht noch während er mit Kollegen telefoniert - zählt dies nicht zur Arbeit. Ein Sturz wäre damit nicht versichert.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist aktuell erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin oder mittlerweile wieder erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Was, wenn ich auch nach Corona im Home-Office arbeiten möchte?

Grundsätzlich gilt: Unternehmen, die ihren Mitarbeitern - auch nach der Krise - die Möglichkeit bieten wollen, im Homeoffice zu arbeiten, sollten mit dem Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung aushandeln. Wer in einer kleineren Firma ohne Betriebsrat arbeitet, sollte eine Ergänzung zum Arbeitsvertrag vornehmen. Denn: Arbeitszeiten, Ausgestaltung, Umfang und Beendigung der Homeoffice-Tätigkeit sind klar zu regeln. Arbeitsschutz muss auch hier eingehalten werden, und auch das Arbeitszeitgesetz, so Christian Heinzelmann, gilt. Länger als acht Stunden dürfen Mitarbeiter nicht tätig sein. Der Rat des Rechtsanwalts: Klare Regelungen und eine klare Dokumentation sorgt für Transparenz, Unsicherheiten kommen gar nicht erst auf.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Ulrike Löw

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik