Cyberangriff auf Politiker: Daten stammen nicht aus Leak

4.1.2019, 14:27 Uhr

Denn betroffen seien etwa Politiker unterschiedlichster Fraktionen, deren Informationen an verschiedenen Stellen lägen. "Da sind ein paar Sachen dabei, bei denen ich sagen würde, das sieht sofort nach einem Hack aus. Also wo Leute Zugang zu den Accounts in sozialen Medien bekommen haben."

Auch der Facebook-Account seiner Frau, der parteilosen Bundestagsabgeordneten Anke Domscheit-Berg, sei vor Weihnachten angegriffen worden. "Sie hatte allerdings eine Zwei-Faktor-Authentifizierung eingerichtet und dann eine E-Mail bekommen, dass da ein Angriff stattfindet", sagte Domscheit-Berg. Jemand habe versucht, das Passwort zu ändern. Da ihre Einstellungen gut genug gewesen seien, habe der Angriff nicht funktioniert.


Cyberattacke: Politiker im Bundestag großflächig gehackt


Der Ex-Wikileaks-Sprecher wunderte sich darüber, dass viele Abgeordneten ihre Daten nicht besser sicherten. "Man würde hoffen, dass Leute, die dieses Amt ausführen, eine gewisse Grundsensibilität haben dafür, wie sie mit ihren Geräten umgehen müssen, wie diese Geräte geschützt sein müssen."

Allerdings handele es sich bei vielen der veröffentlichten Daten um Privatadressen und Telefonnummern. Diese seien nicht so schwer zu bekommen, erklärte der Netzaktivist. "Meine Frau ist auch im Bundestag. Ich weiß: Wir mussten alle möglichen dieser Informationen zu x-beliebigen Gelegenheiten abgeben, und die sind irgendwo findbar."