Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

Deutschland will sich für weltweit faire Impfstoff-Verteilung einsetzen

Corona-Pandemie muss auch in ärmeren Ländern bekämpft werden - 26.02.2021 14:47 Uhr

Die G20-Finanzminister und Notenbankchefs kommen per Videoschalte zusammen.

26.02.2021 © HANDOUT, AFP


Vor Beratungen der G20-Gruppe am Freitag sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), anders als erhofft könne man noch nicht von einer umfassenden Erholung der Weltwirtschaft sprechen. "Wir dürfen die Unterstützungsprogramme nicht zu früh und zu schnell zurückfahren." Der Weg aus der Pandemie führe am Ende aber nur über Impfungen. Er wollen sich im Rahmen der G20 dafür einsetzen, Impfstoffproduktion und -verteilung weiter zu verstärken: "Wir stehen an der Seite der ärmsten Länder."


Inzidenzwerte sprunghaft gestiegen? RKI bestätigt Datenpanne


Die G20-Finanzminister und Notenbankchefs wollten am Nachmittag per Videoschalte zu Beratungen zusammenkommen. Ein Abschlussdokument ist nicht geplant. Thema bei den G20-Beratungen unter dem Vorsitz Italiens sollen neben der wirtschaftlichen Erholung nach der Krise laut Scholz auch "weitreichende Schuldenerleichterungen" für die ärmsten Länder sein. Dies sei "ein mühseliger Prozess", aber dies werde Stück für Stück gelingen.

Bilderstrecke zum Thema

Neue Corona-Beschlüsse: Friseure dürfen öffnen, Läden noch nicht

Um die Infektionszahlen trotz der Verbreitung neuer Virusvarianten im Griff zu behalten, haben sich Bund und Länder Mitte Februar auf weitere Maßnahmen geeinigt. Der Lockdown wird verlängert, einige Änderungen gibt es aber trotzdem. Die Regeln im Überblick.


Erörtert werden soll auch eine weltweite Steuerreform. Bis Mitte 2021 wird hier eine Einigung angestrebt. Zur Bewältigung der Corona-Krise seien solide Staatsfinanzen nötig. Sein zentrales Anliegen sei daher eine internationale Einigung zur fairen Besteuerung der digitalen Wirtschaft, sagte Scholz. Diese sei notwendiger denn je. "Das ist ein dickes Brett, aber wir sind schon weit gekommen", sagte er.


Warum sich Geimpfte trotzdem mit Corona infizieren können


Auch die neue US-Finanzministerin Janet Yellen sei bereit zur Unterstützung. Über die Äußerungen Yellens zum Zwei-Säulen-Ansatz habe er sich "sehr gefreut", sagte der SPD-Politiker. Hier geht es um eine Mindeststeuer für Unternehmen sowie eine Besteuerung digitaler Dienstleistungen. Er sei zuversichtlich, dass ein Abschluss im Rahmen der OECD-Gespräche bis zum Sommer gelinge, sagte Scholz.

Bilderstrecke zum Thema

Ablauf, Standorte, Kosten: Fragen und Antworten rund um die Corona-Impfung

Mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 wurden bereits entwickelt und die ersten Dosen stehen schon zur Verfügung stehen - am 27. Dezember 2020 wurden die ersten Nürnbergerinnen und Nürnberger geimpft. Doch wie läuft das mit der Impfung ab? Ob Standort, Priorisierung oder Finanzierung: Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Impfung gegen das Coronavirus.


Yellen hatte sich auch dafür ausgesprochen, die finanzielle Schlagkraft des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu erhöhen, um ärmeren Ländern zu helfen. Die Regierung von Ex-Präsident Donald Trump hatte einer Stärkung des IWF kritisch gegenübergestanden. Es geht um die Ausgabe neuer Sonderziehungsrechte (SDR), die quasi die IWF-Währung sind. Es werde schon länger über die "Schöpfung" zusätzlicher SDR gesprochen, sagte Scholz. Deutschland sei dafür immer offen gewesen. Bisher habe es keine Verständigung darüber geben: "Dafür sind die Aussichten jetzt besser geworden."

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik