13°

Donnerstag, 22.10.2020

|

Drastische Folgen: Pflegebevollmächtigter warnt vor Personalmangel

Er fordert dringend eine verbesserte tarifliche Vergütung für Pflegekräfte - 18.10.2020 16:44 Uhr

In der Coronakrise rückten die Pflegekräfte in den Vordergrund, Applaus genügt aber laut dem Pflegebevollmächtigten Andreas Westerfellhaus nicht.

© Daniel Bockwoldt/dpa


Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, warnt vor den Folgen von Personalmangel in Kliniken. Es gebe schon lange Untersuchungen, dass die Zahl der zur Verfügung stehenden Fachkräfte "eine direkte Auswirkung hat auf die Komplikationsrate und die Zahl der Todesfälle", sagte Westerfellhaus den Zeitungen der Funke Mediengruppe (online Sonntag/Print Montag). "Wenn ein Patient beatmet wird und da ist niemand außer der Maschine, können Menschen durch Komplikationen sterben, die nicht sterben müssten." Das Risiko sei um ein Vielfaches höher.

Bilderstrecke zum Thema

Die Helden der Coronakrise: Dies sind die Gehälter in den systemrelevanten Berufen

In Zeiten von Corona richtet sich der Blick der Öffentlichkeit auf viele Berufsfelder und -zweige, die gerad jetzt als besonders systemrelevant eingestuft werden und die Versorgung mit medizinischer Hilfe oder auch den Zugang zu Lebensmitteln in diesen Zeiten weiterhin garantieren. Oft unter Einsatz der eigenen Gesundheit. Doch wie hoch ist der Mittlere Jahresverdienst die Beschäftigten in Gesundheitswesen, dem Lebensmittelhandel oder auch in der Pharmazie eigentlich?


Westerfellhaus forderte zugleich flächendeckende Tarifverträge und höhere Löhne für Pflegekräfte. Er habe es gut gefunden, dass Abgeordnete im Bundestag den Pflegekräften für ihre Arbeit in der Coronakrise applaudiert hätten. "Wenn es dabei bleiben würde, wäre das aber fatal." Auch ein Bonus könne nur ein kleines Signal sein. "Eine erhebliche Verbesserung der tariflichen Vergütung gehört auf jeden Fall dazu." Er könne nur hoffen, dass alle Beteiligten der laufenden Tarifverhandlungen die Zeichen der Zeit erkannt hätten.

dpa

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik