14°

Freitag, 20.09.2019

|

zum Thema

Gabriel will nicht Kanzler werden - und schlägt Schulz vor

Bisheriger EU-Parlamentspräsident soll möglicherweise auch Parteichef werden - 24.01.2017 22:00 Uhr

Der Noch-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel (links) wird seine SPD nicht mehr lange führen - sein Nachfolger Martin Schulz wird gleichzeitig auch Kanzlerkandidat. © afp


Nach dem überraschenden Rückzug von Sigmar Gabriel hat der designierte Kanzlerkandidat Martin Schulz der SPD Hoffnung auf einen Sieg bei der Bundestagswahl gemacht. "Dieses Land braucht in diesen schwierigen Zeiten eine neue Führung", sagte der frühere EU-Parlamentspräsident am Dienstagabend in Berlin. "Die SPD hat den Führungsanspruch in diesem Land." Allerdings liegen die Sozialdemokraten in Umfragen weit abgeschlagen hinter der Union von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Schulz kündigte eine harte Auseinandersetzung mit Populisten und Extremisten an: "Ich sage in dieser auseinander driftenden Gesellschaft allen Populisten und den extremistischen Feinden unserer Demokratie und unserer pluralen Werteordnung hier entschieden den Kampf an." Er fügte hinzu: "Mit mir wird es kein Bashing gegen Europa geben. Mit mir wird es keine Hatz gegen Minderheiten geben." Schulz war seit 1994 im Europaparlament und zuletzt dessen Präsident.

Links zum Thema

Nachdem Gabriel Schulz in der SPD-Fraktionssitzung vorgeschlagen hatte, nominierte das SPD-Präsidium den 61-Jährigen einstimmig als Herausforderer von Merkel und künftigen Vorsitzenden. "Es kann sein, dass ich die besten Chancen habe, für die SPD die Bundestagswahl zu gewinnen. Und das ist genau der Grund, warum ich diese Aufgabe übernehme", sagte Schulz.

Auch Gabriel erklärte, er habe Schulz den Vortritt gelassen, "weil er die besseren Chancen hat. Das liegt auf der Hand". Schulz erhält seit Wochen in den Umfragen wesentlich bessere Werte als Gabriel. "Er ist jemand, der Brücken bauen kann, der Menschen zusammenführt." Dass er und Schulz befreundet seien, sei wichtig, aber nicht ausschlaggebend gewesen, sagte Gabriel und bezeichnete Schulz als "großen Sozialdemokraten".

Vorgezogener Parteitag im März

Der 57-jährige Gabriel will nun Außenminister werden und Vizekanzler bleiben. Die frühere Justizministerin Brigitte Zypries (63) soll seine Nachfolgerin an der Spitze des Wirtschaftsressorts werden. Schulz soll wahrscheinlich im März auf einem vorgezogenen Parteitag zum SPD-Chef gewählt werden und dann Kanzlerin Merkel bei der Bundestagswahl am 24. September herausfordern. Gabriel war dann siebeneinhalb Jahre SPD-Vorsitzender.

Führende Parteifreunde wie Fraktionschef Thomas Oppermann oder Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil äußerten Respekt für Gabriels Verzicht. Der linke SPD-Flügel signalisierte Schulz volle Unterstützung.

Auch Nürnbergs SPD-Vorsitzender Thorsten Brehm hält den Plan, Martin Schulz als Spitzendkandidaten aufzustellen, für eine sehr gute Lösung: "Das sichert uns die beste Mannschaftsaufstellung." Schulz erhalte in der Bevölkerung mehr Zuspruch als Gabriel, sagt Brehm, der die Entscheidung des Noch-Parteivorsitzenden respektiert. "Er ist ein pointierter Kontrast zu Kanzlerin Merkel und ist nicht in die Kabinetts-Disziplin eingebunden wie Gabriel. Schulz bringt uns einen Schub und motiviert die eigene Leute noch einmal."

Kritik und Skepsis

Kritik am Rückzug Gabriels kam von FDP-Chef Christian Lindner, Skepsis gegenüber Schulz von der Linkspartei. Die Grünen äußerten sich vorsichtig positiv. Merkel nahm zunächst nicht Stellung. CSU-Chef Horst Seehofer sagte in Richtung Union: "Eigentore dürfen keine passieren, jetzt noch weniger."

Das Kabinett wird voraussichtlich noch in dieser Woche umgebildet. Schon am Freitag könnten Gabriel und Zypries vereidigt werden. Der bisherige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) tritt am 12. Februar bei der Bundespräsidentenwahl als Kandidat der großen Koalition an - an seiner Wahl gibt es keinen Zweifel.

Bilderstrecke zum Thema

Das waren die Bundeskanzler von 1949 bis heute

Wirtschaftswunder, Wiedervereinigung, Agenda 2010, Menthol-Zigaretten - von jedem Kanzler bleibt ein Schlagwort, mindestens. Teils schrieben sie große deutsche Geschichte, mancher blieb durch sein Charisma im kollektiven Gedächtnis. Doch wer residierte bisher nochmal im Kanzleramt? Ein Überblick über die bisherigen Regierungschefs.


Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin und stellvertretende SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft versprach Schulz Rückhalt. "Die NRW-SPD freut sich: Ein Nordrhein-Westfale fürs Kanzleramt", schrieb sie auf Twitter. "Glückwunsch Martin Schulz! Unsere Unterstützung hast Du." Allerdings war Kraft, die Mitte Mai eine Landtagswahl zu bestehen hat, lange Zeit für Gabriel gewesen.

Zunächst hatten das Magazin "stern" und "Die Zeit" über Gabriels Verzicht berichtet. Gabriel sagte dem "stern" zur Begründung für seinen Rückzug: "Das, was ich bringen konnte, hat nicht gereicht." Schulz stehe "für einen Neuanfang. Und darum geht es bei der Bundestagswahl". Er ergänzte: "Um einen Wahlkampf wirklich erfolgreich zu führen, gibt es zwei Grundvoraussetzungen: Die Partei muss an den Kandidaten glauben und sich hinter ihm versammeln, und der Kandidat selbst muss es mit jeder Faser seines Herzen wollen. Beides trifft auf mich nicht in ausreichendem Maße zu."

Über seinen Rückhalt innerhalb der SPD sagte Gabriel dem "stern": "Nicht wenige hadern bis heute mit mir, weil ich damals mehr als 75 Prozent der SPD-Mitglieder davon überzeugen konnte, dass die SPD regieren muss, wenn sie den Mindestlohn, mehr Kitas, sozialen Wohnungsbau und nicht zuletzt mehr Chancengleichheit für Frauen durchsetzen wollte."

Neben den politischen hätten ihn auch private Gründe zum Verzicht bewogen. Gabriel, der voraussichtlich im März noch einmal Vater werden wird, betonte: "Heute bin ich wirklich ein glücklicher Mensch. Ob ich es auch wäre, wenn ich meine Familie noch weniger sehen würde als jetzt schon, weiß ich nicht." 

dpa/NZ/fra

13

13 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik