24°

Sonntag, 05.07.2020

|

zum Thema

Gegen den Mangel: Apotheker bestellt Schutzmasken aus China

Ein Apotheker aus Georgensgmünd macht es vor – und kritisiert die Politiker - 01.04.2020 05:56 Uhr

10 000 Schutzmasken hat Apotheker Helmut Schielein aus Georgensgmünd in nur fünf Tagen besorgt. © Foto: St. Georgs Apotheke Georgensgmünd


"Schutzmasken statt Fluggäste", "Passagiermaschinen werden zu Frachtmaschinen": So lauteten gestern die Untertitel in einem Fernsehbeitrag - und beschrieben damit ganz gut, was derzeit - mit deutlicher Verspätung, wie Kritiker beklagen - anläuft: Für den Kampf gegen das Coronavirus hat der Bund laut einem Sprecher des Gesundheitsministeriums bereits 20 Millionen Schutzmasken ausgeliefert.


Nicht ohne Mundschutz: Hier nähen Freiwillige in der Corona-Krise


Sie seien über die Länder und deren Kassenärztlichen Vereinigungen an Kliniken, Praxen und Pflegeheime verteilt worden. "Und die Beschaffung läuft weiter", heißt es.

Mangel an medizinischer Schutzausrüstung

Allein Bayern soll sich soeben eine Million Anästhesiemasken gesichert haben, wie man sie für die Behandlung von Patienten mit der Lungenerkrankung Covid-19 braucht. Das ergab eine Recherche der Tageszeitung Die Welt, wonach sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder für den Freistaat Beatmungsmasken, Schutzanzüge, Medizintechnik, Beatmungsgeräte und Desinfektionsmittel im Wert von zusammen 18,3 Millionen Euro über einen Schweizer Zwischenhändler gesichert haben soll, bevor US-Einkäufer den Markt leerräumen.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Nichtsdestotrotz mangelt es derzeit (noch) bundes-, aber auch bayernweit an medizinischer Schutzausrüstung. So schlägt die Ärztegewerkschaft Marburger Bund in einer aktuellen Pressemitteilung Alarm: "Es darf nicht sein, dass aus Mangel an adäquater Schutzausrüstung Menschen in ihrer Gesundheit gefährdet werden, die mit ganzer Kraft anderen Menschen helfen wollen", sagt Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes.


+++ Corona: Drohen Abmahnungen für selbstgenähte Masken? +++


Sie fordert deshalb, dass die Produktion von Schutzausrüstung im Inland massiv ausgebaut werden müsse, um den aktuell eklatanten Mangel zu beseitigen. "Wir fordern die Bundesregierung auf, gemeinsam mit geeigneten Betrieben zusätzliche Fertigungskapazitäten aufzubauen," so die Fachärztin für Innere Medizin und Oberärztin.

Beschaffungsprobleme "absolut nicht nachvollziehbar"

Der Georgensgmünder Apotheker Helmut Schielein schließt sich dieser Meinung an, wie er im Gespräch mit der Nürnberger Zeitung sagt. Es sei für ihn "absolut nicht nachvollziehbar", warum der Bund nicht in der Lage sei, ausreichend Schutzmasken zu beschaffen. Schließlich sei es ihm "als kleinem Landapotheker" ja auch gelungen, vergangene Woche innerhalb von nur fünf Tagen 10.000 Schutzmasken mit dem zertifizierten Sicherheitssiegel CE aus China zu beziehen. Er habe die Masken, wie sie Zahnarztpraxen hierzulande nutzten, über eine Bekannte in China bestellt und von Shanghai per Luftfracht über den Leipziger Flughafen liefern lassen.

Bilderstrecke zum Thema

Ärzte, Polizisten, Kassierer: Diese Berufe sind "systemrelevant"

Viele Teile des öffentlichen Lebens sind derzeit eingeschränkt: Trotz der Corona-Krise sollen einige Menschen aber gerade jetzt nicht von der Arbeit zu Hause bleiben, weil sie nötig sind das gesellschaftliche Leben aufrecht zu erhalten: Wir klären auf, welche Berufe in Bayern als systemrelevant oder systemkritisch gelten und wer deshalb eine Notfallbetreuung für seine Kinder erhält.


Zuerst habe er die Arztpraxen im Ort sowie das Seniorenheim nach ihrem Bedarf gefragt. Dann spendete er 850 Masken symbolisch an einen 850-Einwohner-Ort in Süditalien. Und die übrigen Masken bietet er nun in seiner Apotheke an. Nicht zu Wucherpreisen, wie er versichert, sondern mit einer nur kleinen Gewinnspanne. Befreundete Zahnärzte hätten an den gleichen Ort 850 Schutzhandschuhe und 850 Desinfektionsmittel gespendet als kleines Zeichen der Solidarität.

Andere vor der Übertragung schützen

Doch bringen die Masken auch etwas? "Ja, und wenn sie auch nur dazu beitragen, andere vor einer Übertragung des Virus zu schützen," meint der Apotheker. "Man sollte aber darauf achten, dass sie ein Sicherheitszertifikat haben", rät Schielein.



Trägt er sie selbst? Beim Spazierengehen nicht, wie er einräumt. Aber in der Apotheke sehr wohl. Seinen Mitarbeiterinnen habe er es freigestellt, ob sie davon Gebrauch machen. "Diejenigen, die im Kontakt mit Kunden sind, nutzen sie", sagt er. Auch eine Plexiglaswand zum Schutz habe er vor einer Woche in der Apotheke installieren lassen. Und für die Patienten das Lager mit wichtigen Medikamenten aufgestockt.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier. 

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


 

Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Stephanie Rupp

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik