17°

Samstag, 08.08.2020

|

zum Thema

Gescheitertes Volksbegehren Mietenstopp: Klarer politischer Auftrag

In Bayern wächst der Unmut über teure Mieten - 16.07.2020 16:32 Uhr

Sechs Jahre Mietstopp war das Ziel, doch das Verfassungsgericht entschied, das Volksbegehren sei nicht zulässig.

© Jennifer Weese, dpa


Juristisch hat der Verfassungsgerichtshof der Staatsregierung den Rücken gestärkt. Das Mietrecht ist Sache des Bundes, bayerische Volksbegehren können sich aber nur mit Landesgesetzen befassen.


Volksbegehren Mietenstopp scheitert vor Verfassungsgerichtshof


Das ist vordergründig ein juristischer Erfolg, aber das dahinterliegenden Problem birgt einen klaren politischen Auftrag. Und zwar an die Koalition aus CSU und Freien Wählern. Das Land Berlin hat mit seinem Mietendeckel Fakten geschaffen, die zwar umstritten sind, aber den Opfern der Mietensteigerungen zugute kommen.

Bilderstrecke zum Thema

Top Ten: Das sind die größten Wohnanlagen Nürnbergs

Nürnberg ist zwar nicht Manhattan, in der Frankenmetropole ragen dennoch einige markante Hochhäuser in den Himmel. Einige Wohnanlagen beherben sogar um die 500 Menschen. Welche das sind, lesen Sie in unserer Bildergalerie.


Das Volksbegehren zum Mietenstopp artikuliert gerade auch im Freistaat einen Unmut, der für manche Menschen sogar zur Existenzfrage wird. Süddeutschland ist bei Immobilien traditionell Hochpreisgebiet. Das gilt für Käufe wie für den Mietzins. Und die Zahl von Sozialwohnungen oder günstigen Genossenschaftsbauten geht dramatisch zurück.


Volksbegehren "Mietenstopp": 52.000 Unterschriften gesammelt


Wenn oft mehr als die Hälfte des Einkommens für die Miete nötig ist, muss der Staat noch energischer gegensteuern – und da ist vor allem das Land gefragt. Alle Fördermaßnahmen für Neubauten haben bisher den immensen Preisanstieg der Mieten nicht deutlich bremsen können.

13

13 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik