24°

Montag, 14.10.2019

|

zum Thema

Grüne weiter bereit zu Kompromissen - Kritik an der FDP

FDP-Chef Christian Lindner fehle es an der "notwendigen Demut" - 25.11.2017 13:10 Uhr

"Deutschland 2017 ist ganz sicher nicht Weimar", sagte Özdemir. © Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa


Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hat die Gesprächsbereitschaft seiner Partei in der schwierigen Phase der Regierungsbildung hervorgehoben. "Wir sind bereit zu Gesprächen mit allen demokratischen Parteien und bereit zu Kompromissen, die Deutschland und Europa voranbringen", sagte Özdemir am Samstag zum Auftakt des Grünen-Parteitags in Berlin.

Für das Scheitern der Gespräche für eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen machte Özdemir vor allem die FDP verantwortlich. Die FDP sei schon 2013 an sich selbst gescheitert, "so wie sie jetzt wieder gescheitert ist." FDP-Chef Christian Lindner fehle es an der "notwendigen Demut". Der Ausstieg der FDP aus den Verhandlungen sei nicht inhaltlich, sondern taktisch begründet gewesen.

Bilderstrecke zum Thema

"Bananenrepublik", "Unwürdig": Fränkische Politiker zum Jamaika-Aus

Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen herrscht auch bei fränkischen Politikern Fassungslosigkeit. Der Fraktionsvorsitzende der Nürnberger CSU, Marcus König, zitiert sogar Stimmen, die von einer "Bananenrepublik" sprechen. Nürnbergs FDP-Chef Laszlo Riedl verweist hingegen darauf, dass von auf allen Seiten die nötige Kompromissbereitschaft gefehlt habe. Die lokalen Stimmen.


Links zum Thema

Ungeachtet der bisher gescheiterten Regierungsbildung sei die Bundesrepublik nicht in einer Staatskrise. "Deutschland 2017 ist ganz sicher nicht Weimar", sagte Özdemir. Das Land sei aber nicht nur für sich selbst verantwortlich, sondern sei auch Stabilitätsanker für liberale Demokratie und Klimaschutz in Europa.

Geplatzte Sondierungen sollen aufgearbeitet werden

Deshalb sei es bedauerlich, dass der französische Präsident Emmanuel Macron aus Berlin bisher keine Antwort auf seine Reformvorschläge bekommen habe. Die Grünen wollen auf ihrem eintägigen Parteitag die Bundestagswahl und die geplatzten Jamaika-Sondierungen aufarbeiten.

Die 14 Mitglieder des Sondierungsteams bekommen Gelegenheit, den rund 850 Delegierten aus ganz Deutschland von den Verhandlungen mit Union und FDP zu berichten. Eigentlich wollte der Parteitag entscheiden, ob die Grünen auf Basis der Sondierungsergebnisse Koalitionsverhandlungen aufnehmen - nach dem Abbruch der Gespräche durch die FDP hat sich das erledigt.

dpa

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik