Dienstag, 20.10.2020

|

zum Thema

Grüne wollen Mindestpreis für Fleisch und Tierprodukte

Forderung nach Neuausrichtung der Fleischproduktion - 17.05.2020 15:10 Uhr

In einem Sieben-Punkte-Plan fordert Habeck unter anderem bessere Haltungsbedingungen und einen Mindestpreis für tierische Erzeugnisse.

© TOBIAS SCHWARZ, AFP


Die Grünen fordern eine grundlegend Reform der Fleischproduktion in Deutschland, nachdem sich deutsche Schlachthöfe zunehmend zu Corona-Brennpunkten entwickelt hatten. In einem sieben Punkte umfassenden Plan, der den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag) vorliegt, verlangt Grünen-Chef Robert Habeck unter anderem einen Mindestpreis für Tierprodukte, ein Verbot von Werkverträgen über Subunternehmen, bessere Haltungsbedingungen für Tiere, eine "korrekte Entlohnung" der Mitarbeiter und eine Ausweitung der staatlichen Kontrollen in den Betrieben.

Die Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 in mehreren Schlachthöfen werfe ein Schlaglicht auf die dramatischen Probleme der Agrarindustrie, schreibt Habeck. "Sie funktioniert nach dem Prinzip: Massenproduktion von Fleisch zu Dumpingpreisen dank Dumpingbedingungen." Für Montag hat auch Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ein Konzept dazu angekündigt.

Bilderstrecke zum Thema

Eine Woche pro Monat vegan leben - das denken die Franken darüber

Studentinnen und Studenten haben sich in Ansbach zu folgendem Thema umgehört: Was halten Sie davon, sich sieben Tage im Monat vegan zu ernähren? Die Meinungen der Franken sind unterschiedlich.


In mehreren deutschen Schlachthöfen war die Krankheit zuletzt ausgebrochen. Im April war dies bereits in einem Fleischwarenwerk in Birkenfeld in Baden-Württemberg der Fall. In den vergangenen Tagen waren Belegschaften in Coesfeld und Oer-Erkenschwick (Nordrhein-Westfalen) sowie Bad Bramstedt in Schleswig-Holstein betroffen. Die Fleischindustrie steht wegen prekärer Arbeits- und Unterkunftsbedingungen bereits seit vielen Jahren in der Kritik.

„Sie schuften zu miserablen Arbeits- und Lohnbedingungen, hausen in katastrophalen Unterkünften, der Schutz ihrer Gesundheit steht hinten an.“, zitiert die Welt Habeck zur Situation der Arbeiter. Neben besserem Arbeitsschutz müsse außerdem ein Mindestpreis anvisiert werden, von dem auch die Bäuerinnen und Bauern profitieren sollen. Mit dem Geld könnten auch bessere Haltungsbedingungen geschaffen werden.

dpa

33

33 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik