Bayerns Gesundheitsminister platzt der Kragen

Holetschek attackiert Spahn wegen Biontech-Chaos frontal: "Habe auf den Mist keinen Bock mehr"

23.11.2021, 14:05 Uhr
Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek. © Peter Kneffel, dpa

Die Bundesländer drängen darauf, dass die Kontingentierung des Corona-Impfstoffs von Biontech wieder aufgehoben wird. Das beschloss die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) am Montag einhellig, wie die Deutsche Presse-Agentur in München erfuhr.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte in einem Schreiben an die Länder für die nächsten Wochen Begrenzungen bei Bestellmengen für den Biontech-Impfstoff angekündigt. Die Landesminister seien sich einig, dass der Impfstoff von Moderna gleich gut geeignet sei. Der Biontech-Impfstoff solle aber verstärkt für die Unter-30-Jährigen genutzt werden, wie von der Ständigen Impfkommission empfohlen.

Holetschek zu Spahn: "Jetzt ist Schicht im Schacht!"

Vor allem bei Klaus Holetschek stieß das Vorgehen des Ministeriums offenbar auf Unverständnis. Übereinstimmenden Berichten von Spiegel und Bild zufolge soll er laut Teilnehmenden zu Spahn gesagt haben: "Ich habe auf den Mist keinen Bock mehr: Jetzt ist Schicht im Schacht!"

Später kommentierte Holetschek das gegenüber dem Spiegel: "Ich bin eigentlich ganz froh, nicht jeden Handyalarm kommentieren zu müssen. Aber zur Politik und zum Ringen um die beste Lösung gehört auch die Emotion."

Das Bundesgesundheitsministerium solle alles tun, um weiter Biontech-Impfungen in vollem Umfang zu ermöglichen, so die Forderung der Länder-Ressortchefs. Dass es kommende Woche statt zwei nun drei Millionen Biontech-Dosen geben soll, begrüßte die GMK. Dies hatte Spahn in der Runde angekündigt. Der Beschluss fiel im Einvernehmen mit Spahn, wie es im Beschlusstext hieß.