10°

Montag, 17.05.2021

|

zum Thema

Hunderte Camper protestieren – Öffnung der Campingplätze gefordert

Auch in dieser Branche wird für Alternativen gekämpft - 17.04.2021 15:13 Uhr

Mit einem langen Wohnmobil-Korso wollten sie am Nachmittag zum Reichstagsgebäude fahren. "Campen statt Malle", stand auf einem Wohnwagen. Angemeldet waren rund 700 Fahrzeuge. Thomas Albrecht von der Initiative "Campen mit Abstand" sagte, es seien deutlich mehr Teilnehmer gekommen. "Wir sind mehr als 1000." Der Start des Camping-Korsos am Mittag verzögerte sich nach Angaben der Veranstalter, weil die Polizei zum Teil eine neue Strecke organisiere. Im Regierungsviertel demonstrierten parallel auch Gegner der Corona-Beschränkungen. "Camping mit Abstand ist mit Abstand die beste, sicherste und kontaktärmste Regenerationsform für unsere Familien", betonte die Initiative.

Bilderstrecke zum Thema

Bei einer Wohnmobilreise durch Polen kippen die Vorurteile

Polen weckt noch immer unschöne Assoziationen, die wir bitte alle über Bord werfen: Arm, schmutzig, unfreundliche Menschen, gefährlich, rückständig. Das Land hat in den letzten Jahren einen riesigen Sprung nach vorne gemacht und ist eine tolle Alternative zum Urlaub im Süden. Wir haben das Land mit dem Wohmobil erkundet, eine Rundreise, die auch mit dem Zelt oder in günstigen Quartieren ganz einfach mögich ist.


Die Campingplätze sind wegen der Corona-Pandemie für Urlauber geschlossen. Lediglich Dauercamper sind in den meisten Bundesländern unter bestimmten Bedingungen zugelassen. Die Initiative betonte: "Die langen Einschränkungen des jetzigen Lockdowns nagen immer mehr an den Menschen und den Familien, viele sehnen sich Öffnungsschritte herbei." Gebraucht würden sichere Bereiche, um Familien Luft zum Durchatmen zu geben.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik