16°

Mittwoch, 21.08.2019

|

zum Thema

Imker nicht zufrieden mit Volksbegehren

Bienenhalter kritisieren fehlenden Kontakt zu Initiatoren - 18.07.2019 10:07 Uhr

Ein Imker kontrolliert im Eggenertal unter blühenden Kirschbäumen die Bienenwaben. © Patrick Seeger, dpa


"Es ist sicher nicht schlecht. Aber einige Dinge sind nicht so, wie man sie sich vorstellt", sagte Ulrich Kinkel, Präsident des Landesverbands Württembergischer Imker auf Nachfrage. Kinkel kritisiert schwammige Formulierungen. Es gehe aus dem Entwurf etwa nicht hervor, ob die Streuobstwiesen unter Naturschutz gestellt werden sollen. "Dann müssten wir abwandern und raus aus den Naturschutzgebieten", sagte er. Das würde zu geringerer Bestäubung und weniger Früchten führen.

Bilderstrecke zum Thema

"Rettet die Bienen!": Darum ging es beim Volksbegehren

Hummeln, Feldhasen, Schmetterlinge: Per Volksbegehren sollte Bayern zum Schutz der Artenvielfalt verplichtet werden. Worum es genau ging, wer dahinter steckte und wie es um den hiesigen Artenschutz steht.


Die Initiatoren hätten sich nicht in Verbindung gesetzt mit den Imkern. Ideal wäre es, wenn sich die Verbände mit den Initiatoren zusammensetzen würden, um den Entwurf zu ändern, sagte Kinkel. Am Mittwoch hatte der Landtag das Artenschutz-Paket beschlosssen.

Die Initiatoren der Vereinigung proBiene fordern unter anderem den Ausbau der ökologischen Landwirtschaft auf 50 Prozent bis 2035. Nach ihren Angaben soll der Antrag am 26. Juli eingereicht werden. Auf ihrer Homepage fordern sie einen "wirklichen Schutz vor Abholzung" von Streuobstwiesen. "Die übliche Pflege und Nutzung wird davon nicht beeinträchtigt", heißt es dort.

 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik