11°

Mittwoch, 12.05.2021

|

zum Thema

Infektiologe Christoph Spinner: "Hohe Infektionszahlen begünstigen Mutationen"

Ergänzung der Inzidenzwerte durch Belegung der Intensivbetten - 21.04.2021 18:51 Uhr

Dr. Christoph Spinner

21.04.2021 © © argum / Falk Heller


Herr Dr. Spinner, es gibt immer wieder Meldungen über weitere Coronavirus-Mutanten, die teilweise auch schon hier angekommen sein sollen: Brasilianische, südafrikanische, indische. Wie hoch schätzen Sie die Gefahr ein, dass wir es in Deutschland mit einer Mutation zu tun bekommen, die ebenso dominant wird wie die britische Variante?


Corona-Impfung: Warum es oft so lange dauert


Christoph Spinner: Neue Varianten als Folge von Mutationen sind bei Viren völlig normal. Als besorgniserregend gelten Sie im Kontext Covid-19 erst dann, wenn gesicherte Erkenntnisse für eine deutlich schnellere Verbreitung und/oder eine höhere Sterblichkeit existieren. Beides ist derzeit etwa für die indische Variante B1.617 noch nicht belegt, weshalb sie aktuell nicht als besorgniserregend gilt. Dennoch besteht auch in Deutschland bei anhaltend hohen Infektionszahlen die Möglichkeit, dass neue Varianten auftreten. Diese Wahrscheinlichkeit sinkt, wenn die Neuinfektionszahlen bei guter Schutzwirkung von Covid-19-Impfungen zurückgehen; bei anhaltend hohen Infektionszahlen gibt es indes eine höhere Wahrscheinlichkeit von Mutationen, das belegt die Statistik.

Bilderstrecke zum Thema

Ablauf, Standorte, Kosten: Fragen und Antworten rund um die Corona-Impfung

Mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 wurden bereits entwickelt und die ersten Dosen stehen schon zur Verfügung stehen - am 27. Dezember 2020 wurden die ersten Nürnbergerinnen und Nürnberger geimpft. Doch wie läuft das mit der Impfung ab? Ob Standort, Priorisierung oder Finanzierung: Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Impfung gegen das Coronavirus.


Welche Mutante halten Sie für die gefährlichste? Gibt es auch Mutationen, gegen welche die bisherigen Impfstoffe überhaupt nicht wirken?

Spinner: Bisher ist vor allem die P.1 – also die brasilianische Variante - mit einer höheren Sterblichkeit assoziiert. Bei der südafrikanischen P.351-Variante ist die Neutralisationsleistung der Impfstoffe auch in klinischen Studie relevant erniedrigt - bei AstraZeneca etwa um zehn Prozent. Auch bei BioNtech/Pfizer besteht eine moderat reduzierte Neutralisationsleistung der Impfstoffe im Labor und trotz vollständiger Impfung eine höhere Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit der südafrikanischen Variante, wie eine Studie aus Israel dieser Tage zeigte. Dennoch schützt der BioNtech/Pfizer Impfstoff auch hier vor schweren Verläufen.


Corona-Impfung in Bayern: Wann bin ich endlich dran?


Halten Sie es für möglich, dass trotz Erreichen der Herdenimmunität durch Impfung eine neue Pandemie durch ein mutiertes Corona-Virus ausbrechen kann?

Spinner: Sofern die Impf-Antikörper gegen neue Varianten im Labor aktiv sind, werden auch die Covid-19-Impfstoffe weiterhin wirksam sein.

Halten Sie es für realistisch, dass in Deutschland die Herdenimmunität wie von der Politik versprochen im Spätsommer erreicht wird? Und welchen Prozentsatz nehmen Sie an?

Spinner: Die Herdenimmunität berechnet sich gemäß 1-(1/R0), wobei der R0-Wert die Basisreproduktionszahl* von Covid-19 angibt. Nimmt man R0 (3,3-3,8) an, ergibt sich eine zu immunisierende Personenzahl von etwa 74 Prozent. Da wir in Deutschland sehr viel mehr Impfstoff bis zum Sommer geliefert bekommen werden, bin ich zuversichtlich, dass dieses Versprechen eingehalten werden kann. Garantien gibt es freilich nicht.

Bilderstrecke zum Thema

Start vor 100 Jahren: Blick zurück beim Gesundheitsamt

Kampf den Kopfläusen, Andrang wegen einer begehrten Impfung oder löchrige Amts-Kondome, die verschenkt wurden: Seit 100 Jahren gibt es das Nürnberger Gesundheitsamt - und die Mitarbeiter haben viel erlebt, wie unsere Bildergalerie zeigt


Wie entwickelt sich derzeit bei Ihnen im Klinikum die Zahl der behandelten Covid-19-Patienten? Inwieweit sind Jüngere betroffen? Stimmt es, dass sich die Erkrankungsdauer verlängert?


Geimpft und infiziert: Was genau verhindert die Impfung?



Spinner: Die Zahl der Covid-19-Patienten am Universitätsklinikum rechts der Isar der Technischen Universität München ist in den vergangenen Wochen kontinuierlich gestiegen: Sie hat sich seit Mitte März auf unseren Normal- und Intensivstationen mehr als verdoppelt. Das Durchschnittsalter der Erkrankten ist im Vergleich zur ersten Welle leicht von im Schnitt 68 Jahren auf aktuell durchschnittlich 63 Jahre gesunken. Da auf den Intensivstationen des Klinikums auch zahlreiche Patienten mit anderen Erkrankungen behandelt werden, ist die Situation dort angespannt. Sollten weitere Intensivbetten für Covid-19-Erkrankte benötigt werden, wird das Klinikum – wie in den ersten beiden Covid-19-Wellen – die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen.

Unter anderem die bayerische Staatsregierung und deren Pandemiebeauftragter Florian Herrmann halten am Inzidenzwert als Grundlage für alle Seuchenbekämpfungsmaßnahmen fest. Es gibt viele Vorschläge, auch noch andere Kriterien heranzuziehen. Wie sehen Sie das?

Spinner: Durch die zunehmende Immunisierung der Personen mit Risiko für einen schweren Verlauf sind die Todeszahlen signifikant zurückgegangen. Obgleich jetzt die Neuinfektionszahlen nach Modellen fast auf dem Höhepunkt der zweiten Welle sind, und derzeit vor allem die hohe Intensivauslastung ein Problem darstellt, ist der Diskurs um die Inzidenzwerte aus meiner Sicht wichtig. Eine sinnvolle Ergänzung könnte künftig die Intensivbettenbelegung sein – absolut betrachtet und auch nach Covid-19-Erkrankten und Patienten mit anderen Leiden.

Sehen Sie einen medizinischen Grund, Menschen, die eine Covid-19-Erkrankung durchgemacht haben, mit Auflagen wie Test- und Maskenpflichten, Ausgangs- und Besuchsverbote zu belasten wie alle anderen?

Spinner: Nach derzeit geltenden Empfehlungen sollen Genesene eine einmalige mRNA-Immunisierung nach Monaten erhalten und sind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gut geschützt. Sie sind mit zweifach geimpften, Nicht-Covid-19-Erkrankten gleichzusetzen. Dennoch bleibt ein Risiko von Impfdurchbruchsinfektionen, allerdings mit milderer und moderateren Erkrankung.


Impfreihenfolge in Bayern: Ist bald Schluss mit der Priorisierung?


Inwieweit ist inzwischen gesichert, dass Menschen, die eine Covid-19-Erkrankung durchgemacht haben sowie solche, die vollen Impfschutz erreicht haben, nicht mehr infektiös sind?

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


Spinner: Genesene verfügen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mehrere Monate nach Erkrankung über Immunität, wobei die Erkrankungsschwere mit höheren Antikörper-Spiegeln einhergeht. Hierbei könnten aber auch Virusvarianten Auswirkungen auf schlechteren Schutz haben, was teilweise von der P1-Variante aus Brasilien berichtet wird. Vollständiger Impfschutz wird etwa 14 Tage nach der zweiten Impfung erreicht, wobei dann eine sehr hohe Schutzwirkung vor schwerem Covid-19 für den Geimpften einhergeht, abhängig vom Impfstoff zudem auch ein hoher bis sehr hoher Schutz vor einer Infektion und damit zugleich vor einer Übertragung.

Also können diese Menschen auf die AHA-Regeln eigentlich verzichten?


Corona-Impfung: Was muss ich zum Termin mitbringen?


Spinner: Vor Erreichen der Herdenimmunität ist die Einhaltung von AHA-Regeln unausweichlich. Bedenken Sie, dass die Schutzwirkung nach der ersten Impfung frühestens nach sieben bis zehn Tagen einsetzt und nach etwa zwei bis drei Wochen bei 50 bis 80 Prozent liegt.

Meinen Sie, dass durch das beabsichtigte Bundesinfektionsschutzgesetz inklusive "Notbremse" genug getan wird, um die laufende dritte Infektionswelle zu brechen und die Infektionszahlen wieder zu senken?

Spinner: Maßnahmen der Infektionskontrolle bleiben bis zum Erreichen der Herdenimmunität zweifelsohne weiter wichtig. Aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht liegen die Fakten auf dem Tisch. Aber die Entscheidung der konkreten Regeln obliegt allein der Politik.

Ralf Müller

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik