14°

Dienstag, 20.04.2021

|

zum Thema

Kampf dem Billigfleisch: CSU-Fraktionsvize fordert höhere Preise

"Der Preiskampf ist die Wurzel vieler Übel", so Nüßlein - 18.05.2020 09:49 Uhr

Der Unionsfraktionsvize im Bundestag, Georg Nüßlein (CSU), fordert eine deutliche Erhöhung der Fleischpreise. "Der unanständige Preiskampf beim Fleisch ist die Wurzel vieler Übel. Er bringt unsere Landwirte in Existenznöte, schadet dem Tierwohl und ist für die problematischen Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen verantwortlich", sagte Nüßlein der Augsburger Allgemeinen.


Regierung berät über strengere Regeln für Schlachthöfe


Die durch höhere Fleischpreise erzielten Mehreinnahmen müssten nach Ansicht von Nüßlein direkt an die Landwirte weitergegeben und mit einer Auflage für mehr Tierwohl verbunden werden. Im Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen brachte Nüßlein eine Erhöhung der Mehrwertsteuer ins Spiel. Momentan gilt für Fleisch und Wurst der reduzierte Satz von sieben Prozent.

Bilderstrecke zum Thema

Sieben Dinge, die man über den Fleischkonsum in Deutschland wissen sollte

Wer kennt das nicht? Morgens ein Brot mit zwei Scheiben vom Geflügel belegen, mittags einen Teller Currywurst mit Pommes verzehren oder abends gemütlich mit Freunden und Familie grillen. Fakt ist: Der Deutsche isst im Durchschnitt mehr als ein Kilogramm Fleisch pro Woche. Wie gesund das ist? Hier finden Sie sieben Fakten über den Fleischkonsum in Deutschland.


Nüßlein forderte außerdem ein Ende von Werbung für Fleisch über den Preis. Der Dumping-Wettbewerb sorge für einen "immensen Druck bei Landwirten und Schlachtbetrieben", sagte der CSU-Politiker. Er halte ein Verbot der Werbung mit Fleischpreisen für "wettbewerbsrechtlich möglich und ethisch geboten."

dpa

17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik