12°

Donnerstag, 18.07.2019

|

zum Thema

Kampf gegen Masern: Spahn für Impfpflicht in Flüchtlingsheimen

Das Gesetz soll in der ersten Jahreshälfte 2020 in Kraft treten - 14.07.2019 17:50 Uhr

Macht im Kampf gegen Masern weiter mobil: Jens Spahn. © Lisa Ducret/dpa


Die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Impfpflicht werden konkret. Ein entsprechender Gesetzentwurf soll am Mittwoch im Bundeskabinett beraten werden.

Er sehe die Impfpflicht nicht nur für Kinder in Schulen und Kindertagesstätten, sondern auch bei Tagesmüttern und in Flüchtlingsheimen vor, teilte das Gesundheitsministerium am Wochenende mit und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Bild am Sonntag. Wer sich oder seine Kinder nicht impfen lässt, gefährde nicht nur sich selbst, sondern auch andere, sagte Spahn der Zeitung.

Bilderstrecke zum Thema

Symptome, Impfung, Folgen: Das müssen Sie über die Masern wissen

Die Masern sind weltweit wieder auf dem Vormarsch - auch in Europa. Alles, was Sie über die Krankheit wissen müssen, erfahren Sie hier.


Das Gesetz soll in der ersten Jahreshälfte 2020 in Kraft treten. Bis zum Juli 2021 müsse der Nachweis für die Impfung der Kinder in den entsprechenden Einrichtungen erbracht werden, hieß es. Gleiches gelte für die Mitarbeiter in Schulen, Kitas und Flüchtlingsheimen.

Ein neu ankommender Asylbewerber müsse den Nachweis bis vier Wochen nach seiner Ankunft erbringen. Wer sich der Impfpflicht widersetzt, soll ein Bußgeld von 2.500 Euro zahlen müssen. Der Gesetzentwurf sieht außerdem vor, den Impfschutz bei Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten zu erhöhen. "Daher soll der öffentliche Gesundheitsdienst künftig wieder als freiwilliges Angebot für Kinder und ihre Eltern mehr Reihenimpfungen in Schulen durchführen. Krankenkassen sollen das mitfinanzieren", sagte Spahn.

 

  

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik