Krieg gegen die Ukraine

Kiew erneut mit Dutzenden Drohnen und Marschflugkörpern angegriffen

2.6.2023, 08:10 Uhr
Russland hat Kiew zuletzt vermehrt mit Drohnen angegriffen.

© Evgeniy Maloletka/AP Russland hat Kiew zuletzt vermehrt mit Drohnen angegriffen.

In der Nacht zum Freitag habe die russische Armee insgesamt 15 Marschflugkörper und 18 Kampfdrohnen auf Kiew abgefeuert, teilte das ukrainische Militär am Morgen mit. Alle Flugkörper seien von der ukrainischen Luftverteidigung abgefangen worden. Auch der Chef der Kiewer Militärverwaltung, Serhij Popko, sprach von insgesamt rund 30 feindlichen Objekte, die zerstört worden seien. Über mögliche Opfer, etwa durch herabfallende Trümmerteile, war zunächst nichts bekannt.

+++ Bei einem russischen Raketenangriff auf Kiew sind nach ukrainischen Angaben mindestens drei Menschen getötet worden, darunter zwei Kinder. "In den Stadtbezirken Dniprowski und Desnjanski gibt es jetzt laut den Ärzten 14 Verletzte, neun mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden", teilt Bürgermeister Vitali Klitschko auf Telegram mit. Nach Angaben der Militärverwaltung in Kiew wurde die Stadt gegen 3 Uhr Ortszeit (2 Uhr MESZ) mit bodengestützten Marschflugkörpern angegriffen.

+++ Bei einem Besuch in der Hafenstadt Odessa unterstreicht Wolodymyr Selenskyj die Relevanz des kürzlich verlängerten Getreide-Abkommens. Mit Blick auf die Vereinbarung mit Russland, die unter internationaler Vermittlung zustande kam, sagt der ukrainische Präsident in seiner abendlichen Videoansprache: »Die Welt weiß um die fundamentale Rolle maritimer Getreideexporte für die Lebensmittelsicherheit. Alle Staaten mit Meerzugang auf der Welt können nun sehen, was ihren Häfen und ihren Gewässern drohen könnte, wenn Russland mit der Blockade des Schwarzen Meeres durchkommt.«

Liveticker zur Ukraine-Krise

Verwandte Themen