Donnerstag, 21.11.2019

|

zum Thema

Klimakrise: Greta Thunberg nimmt Wohlhabende in die Pflicht

Aktivistin bekam zudem ihr Schulzeugnis von den Behörden überreicht - 19.06.2019 08:42 Uhr

Wurde zu einem der bekanntesten Gesichter im Kampf gegen die Klimakrise: Greta Thunberg. © ALEX HALADA / AFP


Es seien nicht Menschen in Ländern wie Mosambik, Bangladesch oder Kolumbien, die die größte Verantwortung für die Klimakrise trügen, sondern vor allem Mächtige wie Politiker, Prominente und Geschäftsleute, die nicht selten in Privatjets reisten, sagte die 16-Jährige in einer Rede auf einer Konferenz in Stockholm, von der sie am Dienstag ihr Manuskript veröffentlichte. Die reichsten zehn Prozent der Menschheit seien für knapp die Hälfte aller Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Bilderstrecke zum Thema

Fridays For Future: Berlin demonstriert mit Greta Thunberg

Es ist ein besonderer Tag für alle Teilnehmenden der "Fridays for Future"-Bewegung, immerhin ist die 16-jährige Initiatorin Greta Thunberg dieses Mal in Berlin mit dabei. Gemeinsam wurde vor dem Brandenburger Tor wieder ein Freitag dafür genutzt, auf den voranschreitenden Klimawandel und die Missstände aufmerksam zu machen.


Um das Ziel zu erreichen, die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, müsse ein allumfassendes Umdenken stattfinden, forderte Thunberg demnach. Zu der nicht-öffentlichen Konferenz "Brilliant Minds" waren Ende vergangener Woche ausgewählte Persönlichkeiten in ein Hotel in Stockholm eingeladen worden. Ein Foto zeigte, dass Thunberg dabei unter anderen Ex-US-Präsident Barack Obama getroffen hatte. Die junge Schwedin hatte vorige Woche ihren letzten Schultag und will nun ein Jahr freinehmen, um sich ganz ihrer Klimakampagne zu widmen.

Ihr wöchentlicher Schulstreik und die Reisen zu Konferenzen und Gipfeln wirkten sich bisher nicht wesentlich auf ihr Zeugnis aus: In 14 Fächern bekam sie die Bestnote A, in dreien die Note B. "Wenn ich nicht gestreikt hätte und so viel gereist wäre, hätte ich in allen Fächern ein A haben können", sagte sie der schwedischen Zeitung Dagens Nyheter. "Aber es hat sich gelohnt."

dpa

26

26 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik