10°

Montag, 21.10.2019

|

zum Thema

Kommentar: Einzeldaten erschweren nüchterne Flüchtlingsdebatte

"Statistische Rosinenpickerei" - meint NN-Redakteur Manuel Kugler - 17.09.2019 10:26 Uhr

Die Mitteilung über die gesunkenen Ausgaben für Asylbewerber wird nun – durchaus verständlich – von jenen zum Beleg genommen, die argumentieren, dass die Aufnahme von Flüchtlingen für Deutschland kein größeres finanzielles Problem darstellt. Gleichzeitig ist die Meldung aber auch irreführend, weil sie nur einen Teil der Realität wiedergibt: Sie bezieht sich lediglich auf Asylbewerber – und nicht auf die Hunderttausenden Menschen, deren Asylantrag bereits anerkannt wurde und die auch Geld vom Staat erhalten.

Bilderstrecke zum Thema

Teuer, kriminell und faul? - Vorurteile und Fakten über Flüchtlinge

Überall kursieren wirre Angaben: Nüchtern betrachtet sind die Stammtischparolen über Flüchtlinge rasch entkräftet, wie unsere Bildergalerie mit zehn Fakten zu Asyl-Vorurteilen zeigt.


Wer das berücksichtigt, muss zu den 411.000 Asylbewerbern also auch die 991.000 anerkannten Flüchtlinge hinzurechnen, die Hartz IV beziehen. Und fairerweise die 324.000 im Hinterkopf haben, die sozialversicherungspflichtige Jobs gefunden haben.

Solch nüchterne Bestandsaufnahmen sind aber selten geworden, reflexhaft greifen sich manche Politiker nur die Zahlen heraus, die ihre jeweiligen Ansichten bestärken. Wer dagegen an einer nüchternen Debatte über Flüchtlinge interessiert ist, kommt auch ohne solche statistische Rosinenpickerei aus.

Bilderstrecke zum Thema

Neues Leben in alten Hallen: Von der SS-Kaserne zum Bamf

Ursprünglich SS-Kaserne, später mehr als 40 Jahre Barracks der US-Army, heute eine wichtige Bundesbehörde. Der Monumentalbau an der Frankenstraße aus dem Jahr 1939 hat eine wechselvolle Geschichte, die bis heute ihre Spuren hinterlassen hat.


42

42 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik