12°

Donnerstag, 22.04.2021

|

zum Thema

Kurz vor Fukushima-Jahrestag: Frankreich erhöht Laufzeit für Atomkraftwerke kräftig

Älteste Meiler sollen 50 Jahre am Netz bleiben dürfen - 25.02.2021 11:02 Uhr

Ein Atomkraftwerk im französischen Saint-Laurent-Nouan.

25.02.2021 © GUILLAUME SOUVANT, AFP


Frankreichs Atomaufsicht hat den Weg für den Weiterbetrieb von Frankreichs ältesten Atomkraftwerken frei gemacht. Gleichzeitig forderte die Autorité de Sûreté Nucléaire den Betreiber EDF auf, Verbesserungen bei der Sicherheit durchzuführen, wie es in einer Stellungnahme der Behörde am Donnerstag hieß.


Atommüll-Endlager: Sieben Gebiete in Bayern kommen in Frage


Bei den betroffenen Reaktoren handelt es sich um die sogenannte 900-MW-Baureihe der französischen Atomkraftwerke, die hauptsächlich in den 1980er in Betrieb genommen worden sind. Sie haben teilweise bereits eine Betriebslaufzeit von 40 Jahren erreicht. Konkret geht es darum, die Laufzeit dieser Reaktoren auf 50 Jahre zu erhöhen.

Bilderstrecke zum Thema

Fukushima: Die Chronik einer Katastrophe

Am 11. März 2011 ereignete sich vor der Küste Japans das schwerste Erdbeben seit Beginn der dortigen Aufzeichnungen: 9,0 betrug seine Stärke. Dann kam der Tsunami. Bis heute kämpft das High-Tech-Land mit den Folgen dieser beispiellosen Katastrophe. Die schlimmste dieser Folgen: Die Zerstörung des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi.


In Frankreich ist alle zehn Jahre eine periodische Sicherheitsüberprüfung der Meiler vorgeschrieben, um ihren weiteren Betrieb zu überprüfen. "Die vierte periodische Überprüfung ist von besonderer Bedeutung, da bei ihrer Auslegung von einer 40-jährigen Betriebsdauer ausgegangen wurde", schreibt die Behörde. Sie ist der Ansicht, dass bei entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen und Reparaturen ein Weiterbetrieb dieser Reaktoren in den zehn Jahren nach ihrer vierten Überprüfung möglich ist. Die Besonderheiten der einzelnen Anlagen würden dabei berücksichtigt.


Mit Atomkraft gegen den Klimawandel: Bill Gates zwischen Genie und Größenwahn


Die Umweltorganisation Greenpeace fordert, dass die Reaktoren vor ihrem 40. Laufjahr abgeschaltet werden. Frankreich gilt als Atomland und bezieht etwa 70 Prozent seines Stroms aus Kernkraft. Das Land will diesen Anteil bis 2035 auf 50 Prozent reduzieren, um mehr Platz für erneuerbare Energien zu schaffen. Das elsässische Atomkraftwerk Fessenheim, das jahrzehntelang als Sicherheitsrisiko galt, ist im Sommer 2020 endgültig vom Netz gegangen. EDF gehört mehrheitlich dem französischen Staat.

dpa

17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik